Verhältnisse - Detail

Gipfel: Uri Rotstock, 2920 m.ü.M.

Route:

belrob

Verhältnisse

28.10.2005
1 Person(en)
ja
Mit dem Töffli ins Isental,
und durchs Grosstal auf den Chimiboden. Via Steinhüttli, Bösenboden zu Herger Wisis Jägerhüttli und weiter dem Winterweg
entlang auf die Blüemlisalpgletscher- Moräne. Ueber den Kettenaufstieg auf den Uri-Rotstock. Drei Montaineers getroffen, alle haben eine andere Aufstiegsroute gewählt. Zwei über die Biwaldalp, einer von der Musenalp her. Abgestiegen bin ich dem Winterweg entlang, Richtung Gitschenhörelihüttli und über Mälchboden auf Hangbaum hinunter. Gemsen
bereits im dunklen Winterfell liesen mich erstaunlich nahe kommen bevor sie davon stiebten. Weiter dem Alpweg folgend auf den Chimiboden zurück. Herrlicher Herbstag weitsichtig und mild. Der Steilaufstieg auf den "Roten", ohne Schneefelder und vereiste Stellen wircklich problemlos machbar. Im Winterabstieg sind einige Mulden mit Schnee gefüllt aber nicht gefroren. Selten Ende Oktober noch so gute Verhältnisse getroffen. Was mir zu denken gab: der klägliche Ueberrest des Chlitalerfirns und der immer mehr schrumpfende Blüemlisalpfirn.Wer vor 40 Jahren auch schon auf dem "Roten" war kann das bestätigen.
Bis zu den nächsten Niederschlägen lohnenswerte
Tour. Urner Klassiker mit herrlicher Weitsicht.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Genügend Tranksame mitnehmen, keine Auftankmöglichkeit. Das Biwaldalp Beitzli ist zu und Trinkwasser zur Zeit eher rar.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
29.10.2005 um 08:11
366 mal angezeigt
By|Sn|Vy