Verhältnisse - Detail

Gipfel: Hochwannig (2493m)

Route:

Martin Standfuß

Verhältnisse

04.04.2005
Start um 7.00 Uhr in Biberwier bei ungemütlichem Föhnwind. Aufstieg über die Piste bis zur Mittelstation, kurz danach rechts ab auf einen Forstweg und später durchs "Branntweintal" ins Wannigkar. Auf dem Forstweg Tragestrecken, die man bei Aufstieg bis zur Seilbahn-Bergstation und Querung dort ins Kar (noch) vermeiden kann. Im Karboden gilt es zunächst, viele hartgefrorene Lawinenkegel zu überwinden: Ski an den Rucksack oder Augen zu und durch. Weiterer Aufstieg durchs Kar und die aufsteilende Rinne problemlos, Harscheisen angenehm. Am Grat genug Schnee, um den Gipfel mit Ski zu erreichen, frischer Südwind. Abfahrt gegen 11.30 Uhr, in der Rinne zuerst Pulver mit leichtem Harschdeckel, dann Slalom durch Lawinenreste. Im Kar sonnseitig schöner Firn, später unangenehme Lawinenkegel. Diese nicht zu hoch queren, man verschenkt die schönen Hänge im Karboden und muss sich länger im Schneegeröll herumärgern. Rückfahrt nach Biberwier im verwaisten Pistengebiet (letzter Betriebstag).
Solange der Kunstschnee auf der Piste hält (ein zwei Wochen?), sind Aufstieg vom/Abfahrt bis zum Auto möglich und über die Bergstation der Liftanlagen empfehlenswert. Später im Jahr besser das Branntweintal benutzen. Das Wannigkar bietet noch für ein bis zwei Monate guten Schnee.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
04.04.2005 um 10:34
147 mal angezeigt
By|Sn|Vy