Verhältnisse - Detail

Gipfel: Monte Zebru NW

Route:

Stefan B. Simon S. Albrecht G.

Verhältnisse

05.05.2005
Sind am Donnerstag zur Zebru NW aufgebrochen. Nachdem wir den Schlüssel von der Hintergrathütte in Sulden abgeholt hatten, gabs an der Hütte dann doch noch eine unschöne Überraschung. Irgend ein Vollknaller hatte das Schloß von der Einganstür so beschädigt, daß der Schließzylinder nicht mehr Funktionstüchtig war. Wir haben dann auf dem kleinen Beton-Platau vor der Hütte geschlafen (eine Person kann auch im kleinen Waschraum unterkommen).

Der Zustieg zur Zebru NW ist unschwierig, es sollten aber mindestens Schneeschuhe dabei sein, da die Schneeschichten recht morsch sind und ansonnsten Hüfttiefes Einbrechen die Folge ist (Jochen, wir hatten echt Mitleid mit dir. Schade).

Die Wand weist perfekte Verhältnisse auf. Unten herrlicher Trittfirn mit ein zwei steilen Eispassagen, der Serac sieht bedrohlich aus, hatte sich aber ruhig verhalten. Die Felsdurchsetzten Rinnen im oberen Wandteil verlangen ein wenig gespühr für die richtige Linie, wenn man die aber mal hat gehts recht geschmeidig im wechsel zw. Firn und leichtem Fels zum Grat hinauf. Ein bissel obacht geben wegen den Wechten (richtung Südosten) oben, die Felsen am Grat sind meist auch nicht ganz fest. Vom Gipfel ist der richtige Abstieg zum Cantubiwak nicht gut zu finden, wenn man nix sieht (sonnst einfach). Ab dem Cantubiwak erst linkshaltend den Schneedurchsetzen Riegel runter bis zu einer logischen rechts Queerung zu der großen Rinne. Ab hier noch eine kleine Kletterstelle und dann die Rinne unschwierig runter (Wir sind sie auf dem Hosenboden abgefahren ' was für ein Spaß *gg* ' ).

Es ist eine ganz großartige und lange Tour (ca. 850Hm ab Einstieg). Man sollte sich aber in dem Gelände aüsserst wohl fühlen, da die Wand sehr schlecht zu sichern ist und wenn dann nur mit erheblichem Zeitaufwand.

Zeit bei diesen Verhältnissen 5std. Seilfrei mit sichern bestimmt viel länger.

Auf einen Einstieg in die Königsspitze NW haben wir verzichtet, da es ein wenig Neuschnee im Ortlergebiert gab (20-30cm) und die unteren Felslängen ganz unangenehm eingeschneit sind, sah sehr sehr gifftig aus
Die Wand wird mit weiterer Ausaperrung richtung Sommer nicht leichter, momentan Ideal.

Weitere Infos und Bilder hoffentlich bald unter:
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
09.05.2005 um 11:18
210 mal angezeigt
By|Sn|Vy