Verhältnisse - Detail

Gipfel: Wilde Gräben und Kratzer

Route:

Bernd

Verhältnisse

20.05.2005
Um 5 Uhr an der Materialbahn der Kemptener Hütte gestartet, Aufstieg bis zum sog. Knie und dann rechts in die Wilden Gräben abgebogen. Der Aufstieg auf dem Lawinenschnee war ohne Schi bis zur Hälfte gut machbar, ab der Mitte konnte dann für ca. 200 Höhenmetern mit Schi gegangen werden. Wir sind dann nicht nach rechts in die Trettachrinne eingebogen sondern immer geradeaus aufgestiegen in Richtung Brotzeitplatz der Mädelegabel. Die letzten 300 Höhenmeter sind wir dann zuerst im Trittfirn danach in sprödem Eis und zum Schluß in 20cm Pulver aufgestiegen. 100 Höhenmeter vor dem Ausstieg kommt eine unangenehme fast 50 Grad steile Engpassage bei der 2 Eisgeräten zum überwinden von Vorteil ist. In dieser Engstelle hatten wir um 8,15 Uhr schon massiven Steinschlag, dem man auch nicht ausweichen kann, eine Stunde früher wäre von Vorteil gewesen. Helm und gute Moral obligatorisch. Vom Brotzeitplatz der Mädelegabel am Schwarzen Milz Ferner sind wir dann bei traumhaften Firn dem Heilbronner Weg entlang in Richtung Kratzer gefahren. Von hier wieder mit Felle zum Kratzerfeld aufgestiegen, gute Firnverhältnisse bis zur Einfahrt Kratzerfeld. Wir sind dann noch die 50 Höhenmeter auf den Kratzer gestiegen (10 Uhr), allerdings auch hier harter Trittfirn und übereister Felsbereich im bis zu 3. Schwierigkeitsgrad, 2 Eisgeräte und Steigeisen sind auch hier obligatorisch da das ganze an gleicher Stelle wieder abgeklettert werden muß. Anschließend hatten wir eine traumhafte Abfahrt über das Kratzerfeld (ca. 500 Höhenmeter), zuerst harter dann ab der Hälfte traumhafter Firn ohne Lawinenbollen bis zur Kemptener Hütte. Da die Wirtsleute gerade einen Umbau haben bekamen wir auch was zu trinken, gegen 11,30 Uhr im tiefen Sulz in den Sperrbachtobel abgefahren und bei sommerlicher Hitze die Schier wieder zur Materialbahn getragen. Insgesammt eine Mischung aus Hochtour und Schitour.
Die Verhältnisse in der Rinne zum Brotzeitplatz werden in den nächsten Tagen eher noch besser. Die Trettachrinne hat ebenfalls sehr gut ausgesehen. Allerdings sollte man eine Stunde früher aufbrechen um dem Steinschlag von der Mädelegabel oder auch der Trettach (in der Trettachrinne) ausweichen zu können. Die Schiabfahrt zum Kratzer und am Kratzerfeld kann nicht mehr besser werden, ein absoluter Traum.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
20.05.2005 um 18:03
141 mal angezeigt
By|Sn|Vy