Verhältnisse - Detail

Gipfel: Stilfser Joch - Kristallspitzen - Biv. Ninotta - Rif. V° Alpini - Val Zebrú

Route:

Georg Eimer

Verhältnisse

22.06.2005
Am 22.6. durch knöcheltiefen Schneematsch zur Livrio-Hütte aufgestiegen. Am nächsten Morgen über leicht angefrorenen Schnee durch Skigebiet auf die Geisterspitze, weiter über Payerspitze auf die beiden Kristallspitzen. Abstieg über die teilw. apere Nordwand und rüber zum Bivacco Ninotta (3360m). Nach sehr warmer Nacht auf dem Biwak (+9°C um 4 Uhr!) den Versuch über den Westgrat auf die Trafoier Eiswand zu klettern wegen gesundheitlicher Probleme abgebrochen. Querung der Schneeglocke-Südwand ins Glockenjoch geht trotzdem gut. Abstieg vom Trafoier Joch nach Süden über Firn. Zur V° Alpini Hütte sind wir dann über den Passo Camosci, sehr steiler Abstieg ostseitig (z. Zt. noch weitgehend über Firn), Felsriegel vom Passo Volontari südlich umgangen und über die apere Zunge vom Zebrú-Gletscher zur Hütte. Junger, kompetenter Hüttenwart siehe www.rifugioquintoalpini.it
Aus der Thurwieser-Südwand permanent heftiger Steinschlag, die ganze Wand bis zu den Gipfelfelsen hoch!
Am Samstag dann Abstieg durch's Val Zebrú - lang, schön und heiß...
Z. Zt. versinkt man im Schnee oft knie- manchmal auch Hüfttief, deshalb kommt man relativ langsam voran! Wenn's weiterhin so warm bleibt, ist die Firnauflage demnächst verschwunden! Trotzdem tolle Gegend und sehr einsam.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
27.06.2005 um 12:40
324 mal angezeigt
By|Sn|Vy