Verhältnisse - Detail

Gipfel: Gruejoch bzw -spitze (2747m) u. Hochreichkopf (3008m)

Route:

Andi R.

Verhältnisse

02.07.2005
Datum: 02.07.2005 Aufstieg: 1:15h
Höhe des Ziels: 2028m.ü.M Höhenmeter: 500m

Route: Niederthai (1538m) - P.1652m - Horlachtal - Wh. Larstighof (1777m) - Klein- u. Groß Horlachalm - Guben Schweinfurter Hütte (2028m)

Bericht: Nette MTB-Strecke auf gut fahrbahrer Forststraße. Nicht immer ganz fest gewalzt aber problemlos. Achtung auf Wanderer! 6,2km. Mehrer Einkehrmöglichkeiten auf der Route in herrliche Hochgebirgs-Umgebung. Wer von Umhausen startet fährt auf der wenig befahrenen Asphaltstraße bis Niederthai und hat 500Hm mehr zu bewältigen.

Anschließend ging es noch auf das Gruejoch (2742m).
Aufstieg: 2:30h Abstieg: 1:30h
Höhe des Ziels: 2747m.ü.M Höhenmeter: 700m

Route: Guben Schweinfurter Hütte (2028m, hierher mit dem MTB) - Finstertaler Sennhütte (2147m) - Wannenkar - Gruejoch (2747m) - Hütte (Übernachtung)

Trotz immer wieder einsetzendem Regen marschierten wir nach der Auffahrt mit dem MTB zur Hütte auf das Gruejoch. Dafür wurden wir am Gipfel mit einem herrlichen Regenbogen belohnt!
Der Steig ist durchgehend beschildert und markiert. Bei Nässe Vorsicht in den Blockhalden am Gipfelhang - Platten!
Uns war nicht ganz klar ob das Gruejoch der kleine Gipfel mit Steinmann (P.2747m in der ÖK) oder der Übergang (Scharte) zum Gruesee ist. Wir folgten immer den Wegweisern Richtung Peistakogel und hielten uns zuletzt am Grat Richtung Westen und standen auf einem Gipfel mit der oben angegebenen Höhe!
Der in den meisten Karten eingezeichnete Weg von Norden über den Ostgrat auf den Peistakogel existiert nicht (mehr).

Am Sonntag ging es auf den Hochreichkopf (3008m)
Startzeit: 7:30 Uhr Aufstieg: 3:30h
Höhe des Ziels: 3010m.ü.M Höhenmeter: 1000m

Route: Guben Schweinfurter Hütte (2028m) - Finstertaler Sennhütte (2147m) - Hochreichscharte (2911m) - Hochreichkopf (3008m) - retou
Abfahrt von der Hütte m. MTB

Bei bestem Bergwetter auf den Hochreichkopf. Durchgehend markiert und beschildert. Keine Schwierigkeiten, nur die letzten 200 Hm sind ziemlich steil und im Kar unter der Hochreichscharte liegen noch ein parr harmlose flache Schneefelder. Sonst alles schneefrei und trocken.
Von der Hochreichscharte kann man auch in leichter Blockkletterei am Grat auf die Hohe Wasserfalle (3003m) und über deren Normalweg zurück zur Hütte.

Tendenz: den ganzen Sommer begehbar

Besonderes: wenig besuchte Ecke der Sellrain Berge
Karten: ÖK 50 Blatt 146

lg Andi

Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
03.07.2005 um 22:19
181 mal angezeigt
By|Sn|Vy