Verhältnisse - Detail

Gipfel: Hintergrat

Route:

Tobias Haslinger

Verhältnisse

02.07.2005
Aufstieg zur Hintergrathütte über die K2-Hütte.
Start am nächsten Morgen um 04:00Uhr. Bereits in der ersten Rinne Steinschlag. Dies setzt sich bis zum oberen Knott fort. In den Rinnen unterhalb des oberen Knott sehr heikel und massiv. Schneefelder waren ohne Steigeisen gut begehbar. Fels ist schneefrei und sehr schön zu klettern. An der zweiten 4er Stelle ist wieder vermehrt auf Steinschlag zu achten.
Es waren ca. 25 Leute auf der Hütte. Dies führte kaum zu Wartezeiten am Grat.
Traumhafte Gipfelaussicht bei wolkenlosem, strahlend blauem Himmel.
Abstieg über den Normalweg. Am oberen Ortlerplatt ohne Probleme. Ab dem Lombardi-Biwak wird der Abstieg zunehmend schwieriger. Der Abstieg in das Bärenloch ist durch einen Felsriegel behindert. Dieser wurde von einigen Seilschaften durch wilde Abseilaktionen, mit folgendem Steinschlag überwunden. Es ist aber auch möglich, von oben gesehen weiter rechts, abzuklettern. Dem Steig folgend kommt man dort hin. Dort gibt es zwei Möglichkeiten: unbedingt die obere wählen, da die untere in einem Felsabbruch endet. Am Felsgrat immer wieder heikle Stellen durch losen brüchigen Fels. Dadurch immer wieder Stauungen.
Ab Payerhütte problemlos.
Hintergrat: Der Steinschlag könnte noch zunehmen, wenn die letzten Schneefelder unterhalb des oberen Knotts weggeschmolzen sind. Ansonsten weiterhin top Verhältnisse.
Normalweg: Hangquerung unterhalb des Bärenlochs wird bald schneefrei sein und damit schwieriger. Das steile Stück über dem Lombardi-Biwak könnte bald blank sein.
Wir würden das nächste Mal über den Hintergrat absteigen. Da der Fels zum abklettern wesentlich kompakter ist bzw. wesentlich weniger Leute unterwegs sind.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
04.07.2005 um 13:09
133 mal angezeigt
By|Sn|Vy