Verhältnisse - Detail

Gipfel: Spik (2472 m) - Rundtour

Route:

Wolfgang Wellinghausen-Striebel

Verhältnisse

05.08.2005
Das Matterhorn der Julischen Alpen lässt sich entgegen den Eindrücken, wenn man die imposante N-Wand (900 m hoch) sieht, auch in Form einer sehr schönen, aber anstrengenden Wanderung erklimmen.
Wir wählten den sehr steilen Aufstieg durch den Kacji Graben (hier soll es Giftschlangen geben), der im oberen Drittel extrem steiles Geröll und zu guter letzt ein paar leichte Kraxelstellen bietet. Den Abstieg über den Gamsova spica und Gruntovnica zurück zum Startpunkt (kleiner Parkplatz kurz nach Kranjska Gora (www.kranjska-gora.si), vor Brücke links).
Vom Gipfel hat man eine super Aussicht u. a. auf die schroffen Steilwände der Skrlatica (viele alte klassisch alpine Klettertouren!)
Hm im Aufstieg: ca. 1700
Im Abstieg genau auf die Markierungen im trockenen Bachbett oberhalb der Koca v Krnici (ist übrigens wieder geöffnet) achten!
Sehr schön, recht einsam, durch große Steilheit sehr anstrengend. Die Kombination als Rundtour in dieser Richtung ist empfehlenswert, da sonst die steilen Geröllhalden im Abstieg bewältigt werden müssen.
Früher Aufbruch ratsam, da sonst sehr warm.

Für Kletterer gibt es leider ausser dem nicht mehr erhältlichen AV-Führer "Julische Alpen" nichts deutschsprachiges. Das ganze Gebiet macht einen sehr alpinen Eindruck - ich schätze nicht auf Kategorie "Plaisir"

Schöner Campingplatz:
Camping Spik in Gozd Martuljek (mit Spik-N-Wand-Blick)
Gutes Restaurant: ebenfalls in Gozd Martuljek (links an der Straße vom Camping Richtung Kranjska Gora)
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
05.08.2005 um 17:58
203 mal angezeigt
By|Sn|Vy