Verhältnisse - Detail

Gipfel: Aletschhorn, Überschreitung

Route:

Helmut Mansky

Verhältnisse

15.06.2002
Samstag: Mit der ersten Bahn von Grindelwald auf das Jungfraujoch, problemlos weiter auf das Lauihorn. Abfahrt bei bestem Firn über den Kranzbergfirn zum Großen Aletschfirn. Weiter zur Lötschenhütte/Hollandia. Gigantischer Winterraum!



Montag: Aufstieg auf das Sattelhorn über den N-Grat. Weiter am traumhaften Firngrat zum Kleinen Aletschhorn. Via WNW-Grat zum Aletschhorn hinauf. Mit den Schi am Rucksack ist die Kletterei zwar nicht besonders kommod aber doch ganz gut machbar. Eher leichter als III. Abfahrt zum Mittelaletschbiwak (Kocher mitnehmen, sonst bleibt die Küche kalt!).



Dienstag: Aufstieg ins Aletschjoch, über den W-Grat zum Dreieckshorn. Wenige Stellen arg ausgesetzt. Kurzer Abstieg am NW-Grat bzw. an der Ostflanke. Abfahrt zwischen dem zweiten und dritten Dreieck momentan bis ca. 2850 m möglich (Spalten). Wir stiegen dann am linken Gletscherrand ab. Abfahrt zwischen dem dritten und vierten Dreieck fast nicht mehr möglich (Lawinen). Aufstieg zum Jungfraujoch. Sonnenschirm und viel kalt's Woiza hilfreich.;-)



P.S.:Gruß an die drei Ulmer von der Hochferner N-Wand!
Durch das anhaltend sehr warme Wetter gestalten sich die Firnanstiege mühsam und zeitraubend (Sattelhorn, stellenweise Dreieckshorn). Der Harschdeckel trägt oftmals nicht. Mittags wird es zudem arg lawinös!! Sollte generell kälter werden. So früh wie möglich aufbrechen.

Momentan ist daher die ganze Überschreitung an einem Tag fast nicht zu machen.

Schitechnisch sind die Bedingungen zur Zeit aber noch in Ordnung.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
20.06.2002 um 01:23
293 mal angezeigt
By|Sn|Vy