Verhältnisse - Detail

Gipfel: Stüdlgrat

Route:

Marc Griggel

Verhältnisse

11.07.2003
Am 11.7. vom Glocknerhaus zur Stüdlhütte aufgestiegen, langer aber schöner Weg mit Edelweiß und Steinböcken ein echtes Schmankerl. Kürzer und billiger (Glocknerhochalpenstraße kostet 26?) ist der Zustieg vom Lucknerhaus.
Am 12.7. von der Hütte zum Einstieg auf den Stüdlgrat unproblematisch in ca. 1h, über den meist flachen Gletscher. Trotz des schlechten Wetters waren ca. 5 - 6 Seilschaften am Grat, was öfters mal ein Stauproblem verursachte. Allerdings sind bei dem Verkehr die im Führer angegebenen 4 h ein hohes Ziel und man sollte sich eher auf 5-6 h einrichten. Meist ist man direkt auf dem Grat oder nur leicht darunter unterwegs. Die Route ist mit Ringbohrhaken ganz neu abgesichert und am besten geht man am kurzen Seil und legt ab und zu eine Expressschlinge in einen der Haken. Schlüßelstellen sind entweder mit höherer Hakendichte oder Stahlseil sehr gut gesichert. Max. Schwierigkeit III an etwa 2 - 3 Stellen vor allem im oberen Gratteil. Der Abstieg erfolgte dann über den Normalweg (sofern das was dort los ist überhaupt noch normal ist) im Gratverlauf über den Kleinglockner bis ans Glocknerleitl, bis dort gut zu sichern. Danach 35-40 Grad Blankeis kann aber auch von mehreren Stellen aus mit Seil gesichert werden.
Am 13.7. Abstieg von der Adlersruh zurück zum Glocknerhaus mit lästigem Gegenanstieg von der Pasterze hinauf zur Franz-Josefs-Höhe.
Ausrüstung: Einfachseil, 3-5 Expressschlingen, 1-2 lange Bandschlingen, Helm und Gletscherausrüstung.
Zur Zeit liegt noch etwas Schnee auf dem Grat, das ist auch ganz gut so, weil dadurch der teilweise lose Untergrund etwas zusammengehalten wird. Stellt aber keine Behinderung dar und wird wohl in den nächsten Tagen auch weniger werden.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
15.07.2003 um 17:38
128 mal angezeigt
By|Sn|Vy