Verhältnisse - Detail

Gipfel: Hochalmspitze 3360m.ü.M.

Route:

Dieter Kerbl

Verhältnisse

18.07.2003
Ausgangspunkt Mallnitz 1185 m.ü.M. Am Dorfeingang rechts hinein ins Dössenertal.Fahrmöglichkeit bis ca.1500 m.Seehöhe.Dort Parkmöglichkeit für das Arthur v. Schmid Haus.
Von hier in 2,5-3,0 Std zum Schutzhaus. Am nächsten Morgen lohnt es sich zeitig aufzustehen für die Tour auf die Hochalmspitze. Der Weg steigt unmittelbar hinter der Hütte steil bergan und quert dann nach nordosten zum Grazer Schartl. Dieses wird jedoch nicht betreten sondern man quert unterhalb dieser wieder nach Norden und Steigt hinauf auf das 3086 m hohe Säuleck.(ca.2,5 Std v.Schutzhaus) Dann steigt man wieder etwas zurück bis zur Abzweigung für den Detmolder Weg.Diesem folgt man meist über den Grat und gelangt über die Gusenbauerspitze,Schneewinkelspitze zur Lassacher Winkelscharte 2862 m.ü.M. Hier beginnt der Detmolder Grat der hinauf zur Hochalmspitze führt. Ab der oberen Winkelscharte sind Steigeisen eine gute Hilfe.(ca 200m). Der Grat selber ist mit Drahtseilen sehr gut versichert. Der Abstieg erfolgt über den Normalweg hinab zu den Steinernen Mandeln 3158 m.ü.M. Von hier führt ein mit Drahtseilen versicherter Steig hinab aufs Trippkees. Dann unschwierig hinab zur Giessenerhütte. Es ist ratsam sich dabei etwas nach links zu dem Felsgrat zu halten. Steinmänner und Markierungen sind vorhanden.
Am Sonntag dann via Mallnitzerscharte zurück zum Arthur v. Schmidhaus hinab zum Ausgangspunkt.
Für die Tour A.v. Schmidhaus-Säuleck-Detmolderweg-Detmoldergrat-Hochalmspitze-Steinerne Mandeln-Giessenerhütte sind zwischen 10-14 Std einzuplanen. Der Weg ist durchgehend rot-weiss-rot markiert. Es lohnt sich Steigeisen mitzunehmen. Trittsichere benötigen zumindest ein Klettersteigset für den Grat sowie für den Abstieg zum Trippkees. Ferner ist etwas Geduld von Nöten an den Schlüsselstellen bei dem starken Besucherandrang der zur Zeit herrscht.
Bei den derzeitigen Bedingungen weiterhin eine lohnenswerte, weite Hochtour im 2.Schwierigkeitsgrat.
Bei dem Besucherandrang und der teilweise verwendeten Ausrüstung ist es verwunderlich das hier nicht mehr Alpinunfälle passieren. Grödel sind kein Ersatz für Steigeisen, Kurze Radler und Jogginghosen sind auf den Gletscher und Graten das falsche Outfit.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
20.07.2003 um 22:09
226 mal angezeigt
By|Sn|Vy