Verhältnisse - Detail

Gipfel: Verhältnisse rund ums Eccles-Biwak

Route:

Bernd Großer

Verhältnisse

26.08.2003
Aufstieg zum Eccles-Biwak in reichlich 8 Stunden vom Tal über den zerklüfteten, aber ausgeaperten Glacier du Brouillard. Ab ca. 3376 m über Felsen und blankes Firnfeld der Pnta Innominata-Westseite aufwärts und in den Col du Freney gequert. Weiter über blanke Stücken und Fels zum Biwak, wobei die Felsen des Pic Eccles brüchig sind und auch ohne Fremdeinwirkung gelegentlich Steinschlag von oben kommt. Aufstieg zum Pic Eccles in dessen Süd bzw. Südostseite (Stelle IV-, Steinmänner, 50 Minuten).
Brouillardseite: ständiger, tageszeilich unabhängiger massiver Steinschlag aus allen Richtungen (Pfeiler, Couloirs), Aufstieg zum Col Emile Rey nicht vertretbar
Innominatagrat: sieht als einzige Tour relativ steinschlagsicher aus
Freneyseite: verstärkter Steinschlag ab ca. 10 Uhr, der Zentralpfeiler scheint nur durch eine Querung vom Innominatagrat (vor erster Steistufe) erreichbar zu sein
Aufstieg zur Aig. Blanche: vom Pic Eccles 3 mal 50 m abgeseilt und abgestiegen, sehr tief über das zerklüftete Gletscherband gequert und in Richtung Col Peuterey aufgestiegen und am NW-Grat zum Gipfel (Pointe Güßfeld + Seymour King, Stelle IV+). Zurück zu Pointe Jones und 4 mal 50 m abgeseilt bis zum Col Peuterey. Weiterweg über Pilier d`Angle zum Courmayeur aufgrund fehlenden Firnes kaum möglich. Dem Steinschlag stark ausgesetzt Wiederaufstieg zum Pic Eccles und zum Biwak zurück(ca. 9 Stunden). Nächster Tag Abstieg ins Tal
Solange es nicht kälter wird, bleibt wohl allein der Innominatagrat vertratbar.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
31.08.2003 um 14:44
422 mal angezeigt
By|Sn|Vy