Verhältnisse - Detail

Gipfel: Piz Bernina, Biancograt

Route:

Mario

Verhältnisse

19.09.2003
Tour die ich nie wieder vergessen werde!
Wirklich zu empfehlen. Traumhafter Berg.

Freitag abend von Pontresina aus gestartet. Durch das ewig lange Val Roseg auf die Tschierva Hütte. (schneller als 3,5 Stunden kaum möglich)
Am Samstag 4.30 Uhr mit Stirnlampen gestartet. Auf leichten Steig bis zum Einstieg des Gletschers da Tschierva. Hier gesichert über eine steile Eisflanke empor zum Grat (3h). Nun über Fels (III) bis etwas unterhalb zum Biancograt(teilweise gesichert). Nun geht es im richtigen Eiskletterstil (kurze Stelle 70°)hinauf zur Gratschneide des Biancograts da man eine Randspalte umgehen musste. Am Grat das erste Drittel durch den Neuschnee wieder etwas leichter (ungesichert). Ab jetzt wird es besonders steil (45°-50°) und vor allem teilweise eisig. Bis zum Piz Bianco gesichert. Von hier aus in III-er Kletterei über den ausgesetzten Grat (teilweise abseilen) hinauf auf den Gipfel.
GESAMTZEIT VON DER HÜTTE AUF DEN GIPFEL 14 STUNDEN !!!!!!

Abstieg über den Spallagrat (teilweise nochmals abseilen, da es schon dunkel war) zur Marco a Rosa Hütte.
Keine Tour die man unterschätzen darf.
Waren 17 Stunden unterwegs bis wir die Marco Rosa Hütte erreichten, da wir eine 5-er Seilschaft waren. Wäre besser gewesen wir hätten zwei Seilschaften gemacht.

BiancoGrat immer ausgesetzt, sehr steil und teilweise besonders eisig. Ungesichert momentan selbstmörderisch.

Mein persönlicher Tip: Nicht zu lange herumtrödeln, denn man weiß ja nie wie lang man unterwegs ist.

Besonders toll war vorallem der Sonnenuntergang auf 4000 Meter.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
25.09.2003 um 19:37
260 mal angezeigt
By|Sn|Vy