Verhältnisse - Detail

Gipfel: Seewligrat-Rot Grat, 2400 m.ü.M.

Route: Ab Unterschächen

belrob

Verhältnisse

13.01.2013
1 Person(en)
ja
Wie auf einem Teppich durchs tiefverschneite Brunnital. Die Waldstrasse war per Ratrac bearbeitet. Von Brunni führte eine tiefe Spur durch den Chärschelenwald ins Griesstal, gelegt von vier wackeren, einheimischen Skitourlern. Die Gruppe avisierte den Hoch Fulen, ein herzliches Dankeschön fürs "traktoren"! Ab dem Flösch zeigte sich das Firmament überraschend azzurblau. Im Hinter Griesstal links abgedreht, und über Schattenplanggen und Mälchbödemlenen auf den Seewligrat gespurt. Dem Rot Grat entlang unter das Wintergipfeli. Der tiefe, gesetzte Pulverschnee hat "Unsereiner" so richtig gefordert. Zurück auf den Seewligrat, dort die zwei einzigen weiteren Besucher angetroffen. (Man kennt sich) Die Abfahrt in der Direttissima zum Griesstalstein, auf bestem Pulverschnee, mit einem kleinen Wermutstropfen, denn durch die Schattenlage waren die Lichtverhältnisse etwas diffus. Durch das flache Griesstal in der Aufstiegsrinne. Via Pfaffen auf die Brunnialp abgefahren, der Waldstrasse entlang nach Unterschächen zurück
Zur Zeit lohnt es sich in einem grossen Bogen (Umweg) den steilsten Hängen zum Seewligrat auszuweichen.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
16.01.2013 um 16:42
2077 mal angezeigt