Verhältnisse - Detail

Gipfel: Uri Rotstock, 2928 m.ü.M.

Route: Ab St.Jakob

belrob

Verhältnisse

23.01.2013
1 Person(en)
ja
Ab St.Jakob der Waldstrasse entlang zum Langboden. Bis Bortrüti auf Traktorrillen etwas ruppig. Gute Spur über den Bösenboden zu den Firnbäch, ab dort wie so oft, alles verblasen. Der Steilhang ist in der obersten Querung sehr hart, besser rechtzeitig Harscheisen montieren. Durch die Moränenmulde auf die Sommerroute ihr folgend zur Gratscheide Blüemlisalp-Chlitalerfirn hinauf. Dicht an der Wächte entlang zum Plateau, geht noch knapp mit den Skis an den Füssen. Dort hat der Wind (Föhn) böse gewütet und bizzare Schneeformationen geschaffen. Im zickzack, den Steinen ausweichend zum Vorgipfel. Mit den Skis zum Übergangssattel Gross/ Chlital traversiert. Die Uri Rotstock Gipfelflanke war derart abgeblasen, dass die letzten 200hm auf den Gipfel "per Pedes" gemacht werden mussten. Herrliche Fernsicht in alle Himmelsrichtungen. Die Abfahrt oben zum Vergessen, in der Moränenmulde überraschend gut, trotz unterschiedlichen Schneearten. Ab den Firnbäch zum Steinhüttli hinab ein Pulverfestival ohnesgleichen.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Ein einziger Tourler getroffen der den Brunnistock avisierte. Der Brunni war heute sicher die bessere Wahl.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
24.01.2013 um 18:46
3829 mal angezeigt