Verhältnisse - Detail

Gipfel: Obere Wildgrubenspitze/Kleine Wildgrubenspitze, 2625 m.ü.M.

Route: Von Zürs über das Madlochjoch

Kauk

Verhältnisse

01.05.2013
1 Person(en)
ja
Morgens am Start 7°C, ein kräftiger Schauer. Danach setzte sich recht zügig die Sonne in Szene und es hatte die Tour über einen Sonne-Wolken-Mix mit viel Dunst am Horizont. Der Schnee war durch den Regen stumpf und mühsam zu gehen. Erst in Schattenlagen bei 1900-2000 Meter hatte sich ab und zu ein Harschdeckel gebildet: Bruchharsch. Entlang der planierten Piste fester Untergrund, neben der Piste teilweise schon Sumpf. Die Pisten selbst sind noch durchgehend zu befahren (Achtung bei Piste Nr. 17 Seekopf Standard sind unten raus zwei kräftige Wasserläufe, die wohl bald die Piste ganz einschneiden, Achtung Einbruchgefahr, besser auf 18 abfahren). Der Südwestrücken war eine kleinräumige Mischung aus tragendem Harsch, Bruchharsch, Sumpf und Firn (Es ging ohne Harscheisen, erstaunlicherweise). Vom Rücken hinab in die Wanne dann ca. 10 cm Sumpf auf tragendem Untergrund, passabel fahrbar. Die Piste nass, saugend, bei genügend Gefälle guter Carvingalarm. Neben der Piste fahrbar, aber recht tief und schwer.

Trittkopf sieht noch machbar aus, Mehlsack und Spullerschafberg ebenfalls auf der Südseite gut, müsste es nur mal gescheit firnen. Der Aufstieg zur Hasenfluh eher nicht mehr lohnend, das Steilstück ist schneearm und von Lawinen zerbollt. Reine Südseite so bis ca. 2000 Meter ausgeapert Richtung Lech zu. Ansonsten wo nicht die Lawinen alles abgeräumt haben noch ausreichend Schnee für Touren.

Zu sehen gab es reichlich erwachte Murmeltiere und Schneehühner.
Bis die Piste zu sehr ausgeapert ist, dürfte es noch dauern. Alternativ von Lech über die Skiroute hoch.
Nette Tour mit tollem Panorama und kleinen Mankos. Landschaflich zwar reizvoll, aber leider werden die Ausblicke durch die ständige Anwesenheit von Bahnanlagen etwas getrübt. Die Tour ist nur außerhalb der Lift-Betriebszeiten zu empfehlen und für die Lechtalseite, wenn die Wintersperre Warth-Lech aufgehoben wurde. Jetzt im Frühjahr profitiert man natürlich von den planierten, relativ harten Pisten. Bei entsprechenden Verhältnissen kann man auch neben den Pisten ausreichend Platz für Schwünge finden. Zudem müssen Gegenanstiege bei der Abfahrt in Kauf genommen werden, zwar kurz, aber wer es nicht mag, der mag die Tour nicht. Als Alternative oder gar Zugabe kommt noch die Hasenfluh in Frage.

Tourenbeschreibung und mehr Bilder: http://www.alpic.net/forum/skitouren/obere-wildgrubenspitze/
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
01.05.2013 um 19:15
1749 mal angezeigt