Verhältnisse - Detail

Gipfel: Tödi / Piz Russein

Route:

Uli Giering

Verhältnisse

15.05.2004
Nach einem im Föhnsturm erstickten Versuch am Tödi sind wir bin ich diesmal guter Dinge zum Tödi aufgebrochen: die SMA zeigt 15x Sonne! Ab Parkplatz in Linthal müssen wir die Ski bis zum kleinen Wasserspeicher 600Hm schleppen, dann gibt es die ersten Schneereste. Immerhin können wir noch weitere 600Hm auf Ski zurücklegen ... der Tödi lockt vor einem stahlblauen Himmel, Abends zeigen sich ein paar vereinzelte Wolken. Die Nacht ist sternenklar. 5 Uhr aufstehen, um 6 Uhr sind wir unterwegs - leider ist der ganze Kessel schon mit Wolken gefüllt. Wir steigen durch das Couloir rechts des Bruchs auf, sind bald in den Wolken - Null Sicht, Graupel, der Wind heult uns um die Ohren ... die ersten Kandidaten kommen uns entgegen, sehen eher aus wie Schneemänner. Auf 3000m beschliessen auch wir die Umkehr mit klammen Fingern, während sich überall sonst in der Schweiz die Leute zum Eisessen in den Strassencafés versammeln. Keiner hat es an diesem Tag bis zum Gipfel geschafft, die Hütte ist abends leer - nur Bruno leistet uns und Gabi mit zwei Gästen Gesellschaft. Dafür gibt es Fondue, hmmmm. Montag morgen, 3:45 Uhr aufstehen. Wieder ist es sternenklar, der Luftdruck ist gesunken, verrückte Welt. Um 5 sind wir unterwegs, diesmal bleibt der Himmel wolkenlos - wir sind gut in der Zeit, das Panorama auf dem Gipfel ist umwerfend!! Abfahrt durch genialen Firn, diesmal steigen wir im Gletscherbruch ab - wo gibt es sonst so einen Bruch auf 2200m ;-))
Bei der derzeitigen Sonneneinstrahlung muss man die Ski wohl bald bis unter den Hüttenhang tragen. Die Tour selbst geht noch sehr gut, die Spalten sind oben sehr gut zu, im Bruch braucht man das Seil.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
18.05.2004 um 10:34
136 mal angezeigt
By|Sn|Vy