Verhältnisse - Detail

Gipfel: Gitschen-Gitschentor-Uri Rotstock-Sassigrat, 2928 m.ü.M.

Route: Ab Gietisflue

belrob

Verhältnisse

06.08.2013
2 Person(en)
ja
Von Gietisflue bis zum Oberberg ist der Weg gut markiert und alles paletti. Vom Oberberg bis zur Querung unter dem Gitschen, haben Schafe ihre Notdurft präzise im Weglein erledigt. (Unausweichbar und rutschig) Unter dem Gitschen durch, ist alles trocken und gut begehbar. Gipfelrast auf dem Gitschen, mit dem gewaltigen Tiefblick auf das Urner Reussdelta. Weiter Richtung Musenalp abgestiegen, dann weglos zum Gitschentor hinauf. Von dort dicht unter den Felsen durch, bis sich eine Möglichkeit fand auf die Ebene vor dem Chlitaler Firn abzusteigen. Viel Geröll, und einige ausgesetzte Stellen erschwerten den Abstieg. Auf der Musenalp Route über den Chlitalerfirn zum Uri Rotstock hinauf. Nur gerade eine handvoll Bergsteiger waren heute unterwegs. Im Abstieg über den Kettenweg zur Moräne, dann auf dem rot-weiss markierten Wanderweg zur Biwaldalp hinab. Kurzer Gegenanstieg zum Übergang auf dem Sassigrat, von dort zur Musenalp wo ein Most überfällig war. Mit der Seilbahn ins Chlital, der Strasse entlang zum Bergli.
Der Aufstieg zum Gitschentor ist weglos, es geht über Felsstufen und Geröllhalden, wird wohl nicht mehr viel begangen. Ohne Ortskenntnisse jedenfalls nicht ratsam. Der Schnee auf dem Chlitaler Firn ist tragend, und es geht gut ohne Steigeisen.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Viel Tranksame mitnehmen, keine Auftankmöglichkeit bis Biwald. Gipfelbuch Gitschen fehlt, Gipfelbuch Uri Rotstock ist voll.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
18.08.2013 um 19:46
5674 mal angezeigt