Verhältnisse - Detail

Gipfel: Südliches Wysshorn, 3481 m.ü.M.

Route: Über den Ostpfeiler

tk

Verhältnisse

19.08.2013
2 Person(en)
ja
Sehr gute Verhältnisse. Der Fels ist trocken und komplett schneefrei. Der Zustieg ist ebenfalls aper. Auf dem Distelgletscher liegt noch genügend Schnee für einen bequemen Zustieg zum Pfeilerfuss. Der Abstieg durch die West/Südwestflanke wird durch einige Schneefelder erleichtert.
Bleibt gut
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Der Ostpfeiler wie auch das südliches Wysshorn ganz allgemein erhalten zu Unrecht sehr, sehr wenig Besuch. Die Route ist sehr lohnend, der Fest überall solide und abwechslungsreich und das hochalpine, einsame Ambiente traumhaft. Wahrscheinlich schreckt der Hüttenzustieg zur Oberaletschhütte viele Alpinisten ab. Neben dem südlichen Wysshorn gibt es aber unmittelbar daneben noch die Torberge und die Distelberge mit ähnlichen Routen, so dass einem mehrtägigen Kletterspass nichts im Wege steht. Einsamkeit garantiert.
Aufgrund des Gletscherschwundes ist der Zustieg vom Oberaleschgletscher mit Drahtseilen und Tritten über die glatten Platten entschärft worden. Unbedingt beim Hüttenteam die aktuellen Zustiegs-Infos einholen.
Wir haben den Abstieg über die West/Südwestflanke gewählt, weil wir kein 50m Doppelseil zum Absteilen über die Abseilpiste dabei hatten. Dieser Abstieg ist zwar möglich, er erfordert aber eine gute Nase für die Wegfindung und führt über steiles Gelände mit Gletscherschliffplatten und viel Geröll, das in Bewegung ist.
Die Route ist an allen schwierigen Stellen mit Bohrhaken ausgerüstet. Das Mitführen von mobilen Sicherungsmitteln ist je nach Kletterfähigkeiten und Vorsteigerpsyche aber trotzdem zu empfehlen. Leider wurde die Route auch an einigen Stellen mit Bohrhaken ausgerüstet, die problemlos selbst hätten abgesichert werden können.
Im oberen Teil hat es zwei Seillängen mit plattigen Stellen im Grad 5c. Mit hohen Schuhen sind diese recht anspruchsvoll. Mit zwei, drei A0-Zügen aber problemlos auch in hohen Schuhen zu meistern.
Die Oberaletschhütte ist eine der wirklich gut geführten Hütten. Die Hütte ist gut organisiert, das Essen weit über der normalen Hütten-Standard-Kost und das Hüttenteam kennt sich im Gebiet hervorragend aus und kann wertvolle Informationen zu allen Touren geben. Bei unserem Besuch war die Hütte an einem Abend ziemlich voll, nichtsdestotrotz hat das Hüttenteam nichts von seiner Freundlichkeit und Ruhe verloren.
Die Tour hat effektiv am 14.8.2013 stattgefunden.
Unterwegs mit j_sp, der auch einen informativen Blog mit weiteren Informationen und Fotos geschrieben hat: http://j-sp.blogspot.ch/2013/08/fels-und-firn-im-oberaletsch.html
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
19.08.2013 um 22:07
3137 mal angezeigt