Verhältnisse - Detail

Gipfel: Säntis, 2502 m.ü.M.

Route: Nasenlöcherroute

Roberto Maschio

Verhältnisse

31.08.2013
1 Person(en)
ja
Nasenlöcherroute teils nass und dadurch etwas rutschig; vor allem wenn Matsch an den Schuhen klebt und auf felsiges Gelände gewechselt wird…
Route ist ausgeschildert, gut markiert und daher einfach zu finden.
Nasenlöcherroute ist zwischen dem Normalweg über die Tierwis und der Chammhaldenroute einzustufen. Wobei die ausgesetzten Passagen teilweise mit Stahlseilen entschärft sind. Auf dieser Route sind, (wie auf der Chammhaldenroute), auch ein paar I-er Stellen zu meistern.
Nasenlöcherroute hat 9,0 km und Normalweg über Tierwis 4,1 km…
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Einzig der Anmarsch einer guten ¾-Stunde von der Schwägalp zum Beginn der Route trübt das Erlebnis etwas. Ansonsten eine sehr einsame und spannende Route um auf den Säntis zu gelangen.
Bei frühem Aufbruch, (wie ich heute um 6:30), kann auch den Bergwanderern ausgewichen werden, die mit den ersten Bahnen auf die Ebenalp fahren um dann von dort auf den Säntis zu wandern.
Im Aufstieg, bis Girenspitzsattel, bin ich 3 Personen begegnet. Abstieg zur Schwägalp hatte SEHR viel Gegenverkehr!
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
31.08.2013 um 16:05
2540 mal angezeigt