Verhältnisse - Detail

Gipfel: Hochferner-NW

Route:

Wolfgang Behr

Verhältnisse

21.06.2004
Hochferner-NW, direkte Route im Mittelteil der Wand. Start vom G.-M.-Biwak 03:30 Uhr, Gipfel 10:00 Uhr. Auto nur bis 4. Kehre wg. Altschneelawine auf der Straße, daher besser in der Biwakschachtel übernachten.

Sommerliche Verhältnisse in der Wand, nur im oberen Firnbecken (letztes Viertel) Firn, ansonsten bis auf ein paar bedeckte Spalten Blankeis unterschiedlicher, aber durchwegs brauchbarer Qualität.
Schlüsselstelle (40 Meter ca. 70-80 Grad) etwas heikel und sehr ausgesetzt rechts umgangen, direkte Überkletterung (Schlingen in Eissanduhr vorhanden am Ausstieg), ev. gesichert, eher zu empfehlen.
Sind daher seilfrei bis zum Grat zwischen Hinterer Weißsspitze und Hochferner gegangen, den wir aufgrund von dichtem Nebel (und um den Gipfel nicht zu verpassen) etwas zu weit westlich erreicht haben. Am Grat daher 4 Seillängen gesichert (sehr schmal, aber fester Firn / Eis).

Vanisroute apert zunehmend aus, rechte Variante ebenfalls möglich (Vermeidung der Schlüsselstelle, durchwegs Firn, allerdings aufpassen wg. Schneerutschen aus den steilen Osthängen oberhalb; zudem etwas mehr den Seracs im oberen rechten Wandteil ausgesetzt. Direkte Route objektiv am sichersten).

Auf- und Abstieg zu Fuß, Schnee bis Hochfeilerhütte, aber ziemlich weich. Allenfalls mit Firngleitern zu empfehlen.
Waren die einzigen weit und breit, nur vom Hochfeiler kam eine frische Abstiegsspur herunter.
Objektive Gefahren in den ersten 2 Dritteln nicht zu unterschätzen, allerdings kaum Eisbrocken / Steine am Wandfuss, daher bei ähnlich kühlen Temperaturen vertretbar.
Verhältnisse werden sich in den unteren 2 Dritteln (Blankeis) kaum viel ändern, oberhalb je nach Niederschlägen.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
21.06.2004 um 09:49
137 mal angezeigt
By|Sn|Vy