Verhältnisse - Detail

Gipfel: Bas Gasteiner Gebiet

Route: diverse

kobold

Verhältnisse

15.02.2014
1 Person(en)
ja
alles steht nix geht.

Wenn man in die Anlaufer Eisarena kommt geht das hyperventilieren los. Allles steht:))))

Freudiges rennen in die Fälle, doch schon nach wenigen Metern merkt man irgendwas passt hier ganz und gar nicht. Extrem morsches Eis (sehr viel Luft einschlüsse) und vorallem "senkrechter schnee". Unsere theorie ist, dass sich durch den ständigen Föhnwind der enorm an den Fällen weht, der Schnee dort absätzt. Auf jedenfall hattem wir selbst auf 80° stellen noch fast 10cm schnee. Der Rest war blankes Eis welches direkt zerbröselte. Schlagen durfte man immer 3-4mal. dazu gabs ordnetlich und beständig spindrift.
Insgesamt wurde hier selbst 3-4er Gelände für uns durchaus knackig. Persöhnlich hatte ich so schlechte bedingungen bisher nur als ich mal bei -25°C unterwegs war.

Es war auch niemand unterwegs(außer noch 2 Ungarn), insgesamt also 2 Seilschaften in der gesamten Arena wobei die Jungs 2 mal umdrehten.

geklettert sind wir den Federweiss und den Anfang der Seidenraupe. Mordor liegt beireits sehr früh in der Sonne (9.30 oder früher) und dann setzt aus den oberen Balkonen ein gewaltiges bombardemont ein, sind noch hin und haben uns a bissl bewerfen lassen und sind dann geflohen. Der beschuss endet bereits am frühen Nachmittag wieder (da könnte man theoretisch einsteigen, wir hatten keine Lust mehr).

Sonst steht schlicht gar nix, auch die sachen in Sportgastein sehen sehr,sehr schlecht aus (Fernglas) und erfordern viel Spurarbeit, haben wir uns geschenkt. Laut Aussage eines Mannes von der Mautstr war quasi seit Dezemebr niemand mehr so richtig unterwegs.

Haben uns dann noch die Sachen am Parkplatz der Rudolfshütte angesehen, da ging auch nix und sind nach Hause.

Die nalaufarena bietet also Eis, es ist auch kletterbar, man brauch aber ordentlich Reserven und uns hats keinen Spass gemacht, einfach zuviel gewürge.



ps: beim federweiss in der obersten seillänge aufpassen, ein ca 10-12 qm großer Bereich im Ausstieg ist nur eine dünne freistehende eisschicht (ist cool man kann unter den halben Fall sehen), und der Rest des Aussstiegs ist auch sehr dünn.
nix, war lawinentechnisch für uns ok. Ab und zu bricht ein weiteres Stück vom Höhkarfall ab und es rumst.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
16.02.2014 um 23:04
1151 mal angezeigt