Verhältnisse - Detail

Gipfel: Eiger Trail, 2747 m.ü.M.

Route: Eigertrail

Extreme Dreams

Verhältnisse

17.03.2014
2 Person(en)
ja
Austieg: Der Quergang unter der Eigernordwand ist bis zum Nordwandeinstieg vorgespurt. Wir sind jedoch weiter gegen die Nordostwand, zur sogennannten Lauperroute gequert. Hier sehr wenige Spuren. Der Pulverschnee war praktisch nicht gedeckelt und war schön zum Spuren.
Der 500 Hoehenmeter Aufstieg in der Lauperroute war der Schnee teilweise windgepresst. Er war mit Steigeisen wunderbar zu steigen.

Abfahrt: Beste Verhältnisse angetroffen. Der windgepresste Schnee in der Lauperroute war sehr schön zum Fahren. Wenn man die flockigen Stellen gesucht hat, erwischte man Pulverschnee.
Weiter über die Rinderalp und auf Alpigen. Die letzten 200 Hoehenmeter sehr schön tragender Firn.
Es empfiehlt sich die Abfahrten zwischen 11.00 und 12.00Uhr zu starten.
In den Nordhängen keine Lawinenabgänge. In den gegenüber liegenden Südhängen an der First einige Grundlawinen.
Kann weiterhin noch problemlos gemacht werden. Bei diesen Temperaturen wird der Pulverschnee aber langsam verschwinden.
Die Sonne "klettert" jetzt auch immer höher in die Lauperroute.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Vom Eiger Trail aus ist die berühmte Eigernordwand zum Anfassen nahe und die verschiedenen weltberühmten Routen auf den legendären Gipfel des Eigers sind gut auszumachen.

1932 gelang den Schweizern Hans Lauper und Alfred Zürcher mit den Bergführern Alexander Graven und Joseph Knubel im August die Erstbegehung der Nordostwand. Dies war die erste Route auf der Nordseite des Eigers, stellte aber nicht die Begehung der eigentlichen Nordwand dar. Die Route führt über 55 Grad steile Eisfelder und weist Kletterschwierigkeiten im fünften Grad auf.
Ich wollte dort einmal Skifahren in meinem Leben wo der Extremskifahrer Toni Valeruz im Mai 1983 die Erstbefahrung der Lauperroute gelang. Er führte das waghalsige Unternehmen in 48 Stunden gleich zweimal aus. Die erste Abfahrt fürs italienische Fernsehen, die zweite fürs Schweizer Fernsehen.

Kommtar der Grindelwaldner: "Eine Volksabfahrt wird das nie."

Ich danke Walter fürs warten am Wandfuss. Ich danke Bergführer Rinaldo Borra aus Grindelwald für den super Tourentipp.
Wir wünschen allen gute Touren, und viel Spass.

Grüsse von
Walter und Raphael Wellig

www.raphaelwellig.ch
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
27.04.2015 um 11:09
5588 mal angezeigt