Verhältnisse - Detail

Gipfel: Diverse Dolomiten Routen

Route:

Thomas Wolf

Verhältnisse

24.07.2004
Ausbeute Dolomiten-Urlaub vom 25.7. ? 4.8.

Croda Negra ?Via del Pilastro, ?Cip ro spe?, ?Via die Rampinins?.
Alles sehr schöne Routen, jeweils mit ca. 60 Metern Schrofen im Mittelteil, etwas gewöhnungsbedürftig, dass an jedem Stand nur ein Bohrhaken steckt. Gut auch für unsicheres Wetter, da nur jeweils 8 Seillängen.

Pala del Rifugio, ?Frisch-Corradini?
Schöne Tour, anhaltend in den Schwierigkeiten, eher 6-/6 als 5+. Es steckt genug, aber nicht übermäßig viel. Übergang Pala del Rifugio zum Sasso Ortiga nicht ohne 2 bis 3 er Gelände, ordentlich luftig.
Ortiga-Westkante sehr schön, konnte ich aber nicht genießen, da ich schon ziemlich platt war.
Langer Abstieg und das Rifugio Treviso ist zu, wird umgebaut.

Pala, Nuvolo, S-Pfeiler. Rückzug in der dritten Länge wegen unwohlem Seilpartner. In der ersten schweren Länge steckte fast nichts. Tour sieht aber begeisternd aus. Abstieg noch einige Schneefelder. Wer die Tour mit der Rosetta Seilbahn machen möchte muss sich sputen. Letzte Talfahrt 17.45 Uhr

Pala, Dente del Cimone, Langes-Route
Sehr schöne Tour, sollte aber nicht unterschätzt werden. Vor allem der Kamin im oberen Teil ist ganz schön knackig

Monte Brentoni, Via Nebelland, Brentomicron.
Schöne Touren auf Superfels, Trotz Südwand in der Brentomicron einige nasse Längen.

NOCH EINE ANMERKUNG ZUM BEITRAG ÜBER DEN PEITLERKOFEL:
Die Tour habe ich letztes Jahr geamcht. Ich hatte sowohl den Führer von Stefan Wagenhals als das Topo von Roberto Jacopelli dabei. Mit keinem der beiden wäre ich ?Ins Verderben gerannt?. Die Route braucht eben etwas alpinen Spürsinn, und wenn der fehlt, wird es schwierig, egal mit welchem Topo.
Mir drängt sich bei dieser Kritik eher der Eindruck auf, dass ein Führer, nämlich der Dolomiten-Nord von Wagenhals schlecht gemacht werden soll. Dieser Eindruck verstärkt sich durch den Vorwurf, Wagenhals hätte von Jacopelli abgeschrieben. Mit solchen Behauptungen sollte man meiner Meinung nach - ohne handfeste Beweise - sehr vorsichtig umgehen. Ich kenne weder Roberto Jacopelli noch Stefan Wagenhals persönlich. Ihre Führer haben beide Stärken und Schwächen. Sicherlich gibt es in beiden auch Fehler. Aber wer ist schon perfekt. Nur in der Kritik sollte man doch immer sachlich bleiben oder?

Thomas Wolf
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
06.08.2004 um 20:20
287 mal angezeigt
By|Sn|Vy