Verhältnisse - Detail

Gipfel: Mittellegigrat / Eiger

Route:

Marco

Verhältnisse

09.09.2004
Am 1. Tag von der Pfingstegg über die Stieregg zur Mittellegihütte. Sehr lang (wir haben 12h gebraucht, es geht aber sicher auch flotter) schwierig zu finden. Am besten man erkundigt sich auf der Stieregg. Der Übergang vom Challifirn auf den Grat ist durch eine Eisenstange markiert, wir sind aber etwas links davon geklettert, leichter. Trotzdem ein großartiger Zustieg, sehr einsam.
2. Tag über den wunderschönen Grat, atemberaubende Blicke in die Wand, in kurzweiliger Kletterei in 5h auf den Gipfel (auch eher langsam weil wir viel gesichert haben, was eigentlich nicht nötig ist, da es jede Menge Fixseile hat). Abstieg über die Westflanke, von der nur abzuraten ist: Steinschlag in Fußballformat! (auch ohne andere Seilschaften) Sehr schwer zu finden trotz Sicherungsstangen und Haken, abwärtsgeschichtete (lose!) Platten. Gruselig. Insgesamt 15h.
Bei weiterhin geringen Niederschlägen in den nächsten 2 Wochen noch gut machbar (bisher kein Eis/Schnee im Grat). Der Grat selbst ist durch die Seile eher leichter als D. Die Crux ist der Abstieg am besten wohl über die Eigerjöcher. Sehr lange Tour, trotz des geringen Höhenunterschieds zwischen Hütte und Gipfel!
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
13.09.2004 um 14:54
254 mal angezeigt
By|Sn|Vy