Verhältnisse - Detail

Gipfel: Amden Betlis Seerenbachfälle

Route: Feuchtes Rauschen 6c+ (6b obli)

robik

Verhältnisse

11.10.2017
2 Person(en)
ja
Gut
2. Mai 2017
leicht feucht, ohne Sonne kühl, mit Sonne tüppig
1. Juni 2017
Nach Niederschlägen (und je nach Wasserfallmassen) bleibt die ZustiegsSL feucht bis nass, ab Mittag in der Sonne trocknet es rasch. Der Rest der Route scheint meist trocken zu bleiben.
Noch gibt es entlang der Route viel zu putzen; einen mühsamen Fallout-Belag des Wasserfalls, vermutlich feinster Gesteinsstaub aus der Gischt, müssen wir entlang der Kletterei noch wegbürsten.
11. Oktober 2017
Erste Begehung und nachbohren; gutes Zeichen ist das Fixseil, trocken und nach einigen Monaten und Gewittern in perfektem Zustand; 2.SL einen Bh vor Stand dazugesetzt, 3.SL Abgang vor 3.Bh wegen Griffausbruch, bleibt weiterhin heikel (="fein" klettern), 4.SL Variante in gelber Verschneidung frei geklettert (="geschrubbt"), unten re herum einfacher, 5.SL fehlenden 3.Bh und 1Bh für direktere Variante zum Stand gesetzt
Eher im Herbst klettern, im Frühling/Frühsommer sehr eindrücklich bei Schneeschmelze oder nach Niederschlägen (1-2 Tage warten); Sonne ab Mittag, dann kann es sehr warm werden; mit Thermik sprüht ab und zu kühlende Gischt über die Route.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Am Dienstag 2. Mai begannen Jan und ich unser MSL-Kletterprojekt an der linken Felswand der untersten Stufe der Serenbachfälle. Mit klammen Fingern bohrte ich "meinen" ersten Bolt für die 1. Kletterseilläng so hoch wie möglich über dem Stand. Schon nach 15m und einigen Bohr-, Turn-, Friend- und Hookübungen war ich so erschöpft, dass ich den Löffel/bzw. das Bohrmaschinchen an Jan abgeben musste. Er vollendete diese ca. 35m-SL in meisterlicher Manier, denn es folgt nun zwar nicht mehr ganz so steiles Gelände, aber ohne Möglichkeiten für Klemmgeräte, zudem immer wieder leicht brüchig und auch für Hooks heikel.
Fürs Erste reichte das, denn wir wollten nun raus aus der kalten Feuchte, um ohne Daunenjacke und 10kg Zusatzgewicht das Mittagessen an der sonnigen Wärme zu futtern.
Wir wurden uns schnell einig, dass eine Erschliessung von unten für uns zu gefährlich ist, da häufig aus heiklen Positionen gebohrt werden müsste und wir uns doch auch nicht hochbohren wollen.
Freitag, 5. Mai
Nachdem wir am Donnerstag aufgrund der unberechenbaren, leicht feuchten Kaltlufttropfen in die Kletterhalle Näfels SGU ausweichen mussten, nutzten wir den folgenden Prachtstag, um die Fixseile von oben abseilend zu montieren.
Man stelle sich zwei Männer mit überdimensionalen Rucksäcken vor, welche auf dem Promenadenweg durch Betlis schlendern... danach geht's auf dem von MDettling (Eisklettern, Seerenbachfälle) bestens beschriebenen Pfad rechts herum auf die erste Stufe der Fälle. Ohne diesen zwar immer noch teilweise heiklen, aber einigermassen berechenbaren Weg, wären wir wahrscheinlich wieder umgekehrt. Den Bach mussten wir dann barfuss durchqueren und waren etwas überrascht, dass ein gut sichtbarer Pfad in Richtung der geplanten obersten Abseilstelle führte. Bei einer unangenehm abzukletternden Steilstufe schirrten wir an und sicherten an einem Bäumchen. Nächste Überraschung war ein bereits vorhandener Stand mit Seilstück mitten "im Chrut".
Jan als der Stärkere von uns beiden (in jeder Hinsicht!) übernahm nun den Lead für alle folgenden Aktionen: Stand an Felsplatte oberhalb eines krautigen Bandes. Abseilen ca. 30m, wobei unser Stand von unten gesehen re anzupendeln ist. Es gibt einen anderen Stand weiter links unten, der mit ca. 40m einfacher zu erreichen wäre, von dem wir aber nicht wissen, von wem er ist (bitte Infos an mich).
Das Einrichten der Fixseile ab hier besorgte Jan in ruhiger und effizienter Art, so dass wir bald wieder unten waren.
PS: Wir nutzen auf ca 1/3 Höhe der Wand einen schon vorhandenen Stand (2BH, weisse Seilverbindung). Wer weiss was?

SL2: Ab hier Kletterei durchgehend in Fels.

Unsere Route wird in 5-6 SL bis links unter das markante Dach führen. Wir folgen dabei einem schwach ausgeprägten Pfeiler, nahe der Abbruchkante zum gelben Wandteil.

Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
12.10.2017 um 17:42
2469 mal angezeigt
By|Sn|Vy