Verhältnisse - Detail

Gipfel: Piz Cambrena Eisnase

Route:

Aaron

Verhältnisse

24.07.2005
2 Person(en)
ja
Am Vorabend 5-10cm Neuschnee. Von der Fuorcla d'Arlas über den Persgletscher unter den Piz Cambrena. Gut passierbares Spaltenwirrwarr... Danach quert man auf einem Eisfeld ca. 100m nach rechts oben unter den Felsen durch (ca.45 Grad, schlechte Eisqualität). Danach gelangt man auf Schutt und steigt über diesen nach oben. Sehr bald gelangt man auf Wegspuren im Schutt. Diesen folgt man leicht (I) bis zur Schulter. Zuerst kurz über Felsgrat, danach über Eisgrat unter einen Felsaufschwung. Dieser war total vereist. Wir haben ihn links umgangen (ca. 5m auf Band nach links raus klettern und danach gerade hoch wieder zurück auf den Grat). Schlechte Verhältnisse, unsicherer Fels. Kaum Sicherungsmöglichkeiten. Am besten entweder unten am Ende des Eisgrates Stand machen (Eisschrauben) oder 2 mittlere Friends mitnehmen, damit liesse sich diese Stelle vernünftig absichern. Mit Schlingen keine Möglichkeit. Ca. III+, bei Vereisung heikel und schwierig! Danach wird der Felsgrat wieder deutlich leichter, wobei man den Grat einige Male kurz verlässt und links des Grates im Mixed-Gelände aufsteigen kann (45 Grad). Bald gelangt man zur Cambrena Eisnase, oder was davon übrig geblieben ist. Man kann sie mittlerweile aufrecht gehend ersteigen (ca. 35 Grad). Das Eis ist sehr speziell aufgebaut, jedoch gut! Nach 100m wird es flacher und man gelangt leicht zum Hauptgipfel (heimtückische Spalten). Von diesem leicht zum Nebengipfel und weiter alles dem Grat entlang zum höheren der beiden Arlas-Gipfel (I), leicht! Erneut sehr komisches, aber problemloses Eis. Von diesem höheren führt ein teilweise exponierter Felsgrat zum tieferen Arlas-Gipfel. 3 Bohrhaken vorhanden, der Grat ist aber problemlos machbar (I-II). Einmal steigt man deutlich in die rechte Flanke ab und quert wieder zurück in einen Sattel. Vom tieferen Arlas führt ein Schuttweg leicht zur Fuorcla d'Arlas (I). Zuletzt etwas mühsames Gelände um auf den Gletscher zu gelangen (Schutt, I-II)!
Insgesamt sehr schöne Tour, die Schwierigkeiten liegen aber keinesfalls bei der Eisnase, sondern unten bei der Eisquerung am Einstieg und in der Mitte über die heikle Kletterstelle (v.a. bei Vereisung)-> ZS. Der Rest und die Eisnase selbst sind leicht. 3h zum Gipfel, 2h zurück zum Biwak!
Bleibt gut! Nach Neuschnee und bei Vereisung schwieriger (ZS+) und deutlich heikler. Besser zwei, drei Tage warten.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Diverse gute Biwakmöglichkeiten am Rande des Persgletschers (vorsicht Stein- und Eisschlag je nach Standort) und auf der Moräne!
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
24.07.2005 um 16:40
469 mal angezeigt
By|Sn|Vy