Verhältnisse - Detail

Gipfel: Rote Wand, 2704 m.ü.M.

Route:

Kecki

Verhältnisse

06.09.2005
2 Person(en)
ja
Bilderbuchwetter und fantastisches Ambiente wurde uns heute geboten. Die Rote Wand ist der mächtigste Berg des Lechqellengebirges, man erkennt sie von anderen Zielen in der Ferne. Wenn man die Felsen über der etwas mühsamen Schutthalde erreicht,führt der Steig nun den schwachroten, alten Markierungen, teilweise drahtseilgesichert in das obere Sättele. Leicht absteigend quert man die NW-Flanke bis man den NW-Gratrücken erreicht und in vielen Kehren die Schulter gewinnt. Hier, am Vorgipfel begnügen sich einige, wir aber wollen zum Kreuz. Am Nordgrat kletternd, durch eine Scharte, über schmale Bandstufen geht es ausgesetzt zum obersten Punkt, den wir für uns alleine genossen.
Bei den steilsten Stellen im Aufstieg am Grat,haben wir gesichert was im Abstieg nicht mehr nötig war, da man den Verlauf besser einsieht.
Prächtige Tour, zu dieser Zeit bei trockenem Wetter absolut zu empfehlen, im Frühsommer oder bei Kälteeinbruch ist lange mit Firnresten/Schnee zu rechnen.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
06.09.2005 um 23:12
187 mal angezeigt
By|Sn|Vy