Verhältnisse - Detail

Gipfel: Chellenchöpfli, 1157 m.ü.M.

Route: ab Ober Hauenstein

Stefan Heck

Verhältnisse

16.02.2019
1 Person(en)
Wenige (5-20 Personen)
ja
Gut
Am Pass Ober Hauenstein (720 m) nur noch kärgliche Eisreste. Der Weg durch den Wald ist über grosse Strecken schneefrei, jedoch gerade in den abschüssigen Passagen schnee- und eisbedeckt. Ab dem Gatter, bei dem man den Wald verlässt, ganz links am Wald eine 5-10 cm dicke Schneedecke. Aufstieg mit Fellen geht gut. Ab 780 m ausreichend Schnee für Aufstieg und Abfahrt. Recht milde Verhältnisse. Trotzdem recht kompakter Schnee. In den Schattenlagen unterhalb des Bilsteinbergs Pulver oder dicker Rauhreif auf harter Unterlage, in den Sonnenhängen im oberen Teil der Route herrlicher Frühjahrssulz. Auf der gegenüberliegenden Seite von Belchen- und Lauchflue herrscht in den Sonnenpassagen bereits Frühling. Dort keine Touren mehr möglich. Die hier beschriebene Tour wird noch dieses Wochenende so möglich sein. Sonst im unteren Teil und oben auf den Sonnenhängen mit längeren Tragepassagen. Wenn man nach 9 Uhr in der Frühe startet brauchts keine Harscheisen mehr.
Obere Hälfte
Sulzschnee
Untere Hälfte
Pulverschnee
weiterhin gute Wetterverhältnisse, ab nächster Woche von der Schneelage nur noch schwer zu machen, es sei denn man trägt die Skier immer höher
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Neues aus der Episode Skitouren 25 min hinter der Haustüre und höchstwahrscheinlich auch die letzte Jura-Skitour für diese Saison, es sei denn es schneit noch einmal kräftig. Habe die Steinski mitgenommen, hätte es aber nicht gebraucht. Ich war der wohl letzte Skitourist auf diesem Gipfel; wenige Andere bereits zu Fuss. Am Ober Hauenstein hat es jetzt schon mittags Velofahrer. Der Frühling naht. Es gibt wohl keinen anderen Juragipfel, der bei guter Wetterlage eine derart umfassende Alpensicht bietet, wie diese kleine Felsnase, südlich der Hinteri Egg (1168 m, höchster Punkt des Kantons Baselland) gelegen. Der Blick geht nach Osten bis in den Alpstein und nach Westen bis zum Mont Blanc. Im Süden blickt man bis ins Wallis zum Weisshorn. Ein traumhafter Spätwintertag mit einer gigantischen Fernsicht vom Gipfel nach Süden in die Alpen und während des Aufstieges nach Norden ins den Schwarzwald.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
16.02.2019 um 21:09
353 mal angezeigt