Verhältnisse - Detail

Gipfel: Schreckhorn, 4078 m.ü.M.

Route: SW-Grat (Normalroute)

Urs Renggli

Verhältnisse

09.08.2019
4 Person(en)
Sehr wenige (max. 5 Personen)
ja
Ausgezeichnet
Sternenklare Nacht, Dämmerung um 5 Uhr; vom Gaag mit Steigeisen über einige eisige Stellen, Rest guter bis weicher Trittfirn ins Gletscherbecken unter der Schreckhorn Südseite zum Einstieg gelangt unter dem Bergschrund, etwas links mit rotem Punkt markiert; Spuren vom Gletscher zum Felseinstieg; dort ab Firn mit Spreizschritt nach links auf einen Felstritt und eine Querung nach links von ca. 10 m klettern, 2 Bohrhaken, zu einem angenehmen Band, wo man im Abstieg durch abseilen, 4-5 Mal zu je max 25 m vom unteren Teil der Rampe hin gelangt. ACHTUNG: die roten Pfeile oberhalb dieses Bands zeigen fälschicherweise, dass man vom Band direkt nach oben klettert; einfacher ist es, auch gemäss Anraten Hüttenwart Richi, auf dem Band weiter nach links zu queren und erst dann etwas gerade hinauf und dann weiter schräg rechts hinauf zur Rampe, in einfacherem Gelände, ab und zu Klemmkeile legbar, nasse oder vereiste Stellen beim Queren zur Rampe an einem Ort angetroffen; dann der linken Seite der Rampe gratartig in kompaktem Fels hinauf, bereits hier steile Kletterstellen angetroffen, ab der Schulter ob der Rampe folgen zuerst einige Meter Gehgelände im Schotter und dann die zwei Graterhebung, steil und exponiert, super Kletterstellen 3+, geeignet zum absichern mit Schlingen und Klemmkeilen, ab und zu Bohrhaken an den Abseilstellen zur Zwischensicherung oder Stände benutzt. Es war am Grat zum Teil sehr windig und links vom Grat kühl, auf dem Gipfel um Mittagszeit war es dann angenehm warm und sonnig. Im Abstieg benutzten wir die Abseilstellen, die erste gleich unterhalb dem flacheren Gipfelgrat, wo die Gratkante steil nach unten führt von einer Abseilstelle zur folgenden, mit 50 m Einfachseil, bis zum schotterfeld der Schulter, von dort abkletternd, manchmal kurz abseilend an der rechten Begrenzung der Rampe oder manchmal am rechten Couloirrand abkletternd bis zur roten Punkt-Markierung auf der Rampe, welche die Abseilpiste hinunter zum Einstiegsband markiert. Die Eispickel deponierten wir auf diesem Band, die Steigeisen nahmen wir mit, aber benötigten diese auch im Gipfelfeld nicht, wo wir rechs haltend dem Schneefeld ausweichen konnten.
sobald der Schneefall von heute Samstag 06:30 bis ca. 11 Uhr von der Nachmittags Sonne von heute und morgen Sonntag weggeschmolzen ist, sehr gute Bedingungen.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Schreckhorn (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
wir stiegen nicht schnell auf, machten Pausen und benötigten mit der Abseilerei zu viert mehr Zeit für den Abstieg retour zur Hütte als hinauf. Vielleicht wollte dies das Schicksal, denn als der erste von uns vom Felsband auf den Gletscher hinüber sprang, stiess er einen Freuden-Jauchzer aus; als Antwort kam von oben aus der Abseilpiste am Pfeiler namens Freudenschreck ein "Rescue", darauf 6 x Laute aus Trillerpfeife; ich antwortete mit meiner Trillerpfeife 3 Mal, dann schalteten die zwei jungen Männer kurz ihre Stirnlampen ein, sie waren steckengeblieben ca. 150 Hm unter der Schulter. Sie gerieten nach ihrer Begehung des Südpfeilers beim absteigen über den SW-Grat in diese Abseilpiste mit einem einzigen 50m Seil, wo man jedoch nur mit 2x50m Seil herunter kommt. Einer von uns hatte inzwischen mit dem Rega-App auf seinem smartphone ein SMS an Rega abgesetzt, danach schritt er einige Meter in den Gletscher hinaus, er hatte knapp Handy-Empfang und telefonierte der Rega, nachdem er mit Schrecken folgende Antwort auf sein SMS bekommen hatte "SMS wird nicht gelesen". Der Heli jedoch war schon in der Luft und entdeckte die beiden in der Wand sogleich und hievten einen nach dem anderen kurz vor eindunkeln aus ihrer misslichen Lage heraus und setzte sie vor der Schreckhornhütte ab. Erst beim Gaag hatten wir Handy Empfang, danach wieder nicht mehr und bei der Fahnenstange vor der Hütte die einen von uns nur sporadisch. Quintessenz: zuverlässiger Handy Empfang nur im Gaag, weder auf dem Stahlegghorn noch auf dem Schreckhorn hatten wir die Möglichkeit ein SMS erfolgreich abzusenden.
anderes Thema: Die Hüttenwartsleute überraschten uns täglich mit neuen feinen Nachtessen und diese jeweils angekündigt mit einem Begrüssungsapero, tausend Dank euch Luvidina und Richi.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
12.08.2019 um 21:36
3264 mal angezeigt