Verhältnisse - Detail

Gipfel: Petit Combin, 3672 m.ü.M.

Route: Arête les Follâts

Kolkrabe

Verhältnisse

27.07.2020
2 Person(en)
Sehr wenige (max. 5 Personen)
ja
Ausgezeichnet
Die Verhältnisse waren in der Tat ausgezeichnet. Der Einstieg unten ist nicht besonders angenehm, da abschüssig, instabil und steinschlägig. Der Grat selber ist trocken, selten einseitig exponiert, aber einfach oft instabil, so dass man ständig konzentriert bleiben muss. Es gibt kaum Wegspuren auf dem Grat. Der untere Firn ist dick bedeckt mit Schnee - kein Eis. Die Passage um das Felsgebilde auf den Hauptgrat ist ebenfalls trocken und eigentlich gut zu finden. Es stehen an zwei Stellen Bohrhaken zur Verfügung (1 Doppelbohrhaken) und zusätzlich noch Schlingen um ein Türmchen. Auf dem Gipfelgrat hat es rund 4 Schneereste, die nicht stören. Der Gipfelfirn ist beim ersten steilen Aufschwung zunehmend am Ausapern. Auf dem Gipfelaufschwung hat es teilweise noch 50cm Schnee. Wir haben denselben Grat für den Abstieg gewählt. Wir sind aber nicht mehr in die "morschen" Felsen gestiegen und sind vom Grat auf die westliche Seite in ein einfaches grasiges Couloir gestiegen. Das war um einiges angenehmer.
Bei der anstehenden Hitze apert der Gipfelfirn zunehmend aus. Dann werden wohl Schrauben notwendig - ausser die Gewitter bringen oben Schnee. Der Fels bleibt trocken und gut zu begehen.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Petit Combin (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Von Lourtier führt eine Strasse hoch, die man mit dem Auto befahren darf, ohne Gebühren zu bezahlen. Auf ca. 2000m liegt ein erster Parkplatz. Wir haben das Auto dort gestellt und sind dann mit den mitgenommenen Velos weiter. Bei der Cabane Brunet hätte es einen noch grösseren Parkplatz. Mit dem Velo kann man dann gut auf 2400 fahren und vor allem einiges an Längsdistanz sparen. Wir haben dann auf rund 2700m neben einem Seelein westlich der linksseitigen Hauptmoräne biwakiert und sind nach der Tour wieder zum Biwak zurück. Wenn es nicht so heiss gewesen wäre, hätten wir auf dem Abstieg noch den Mont Rogneux mitgenommen, von dem aus man schön ins Val d'Entremont hineingesehen hätte. Der gemischte Salat und der kühle Grapefruit-Saft in der Cabane Brunet waren aber Alternative genug.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
29.07.2020 um 11:04
947 mal angezeigt