Verhältnisse - Detail

Gipfel: Feldberg, 1493 m.ü.M.

Route: Alpiner Pfad

Günter Joos

Verhältnisse

29.11.2020
1 Person(en)
ja
Gut
Ich bin heute von der Bushaltestelle "Hohe Brücke" am Eingang des St. Wilhelmer Tales gestartet und ab Vordertal via Katzensteig zur Stübenwasen aufgestiegen. Die Idee war, an altbekannter Stelle auf dem Stübenwasen in den Alpinen Pfad einzusteigen. Dies ist nicht mehr möglich! Das Teilstück zwischen Stübenwasen und Abzweigung St Wilhelmer Hütte ist nun für dem Auerhahn reserviert. Das sollten wir akzeptieren, denn schließlich haben des diese vom Aussterben bedrohten Tiere am hochfrequentierten Feldberg ohnehin nicht leicht. Der Napfwald als kaum erschlossener Bannwald dürfte als Rückzugsgebiet wohl einer der letzten geeigneten Flecken am Feldberg sein.

Weiterhin kann aber o.g. Teilstück begangen werden, welches sowohl die Schlüsselstelle(das einstige Fixseil wurde dort inzwischen abmontiert), die besten Aussichten ins St. Wilhelmer Tal und die ausgesetztesten Teilstücke des Pfades bietet. Schade natürlich, das jetzt gesperrte Teilstück konnte dafür mit einer besonderen Wildheit bezüglich des Wegezustandes auftrumpfen. Es ist davon auszugehen, dass der Pfad dort recht schnell zuwachsen wird und dann nicht mehr auffindbar sein wird. Ohnehin wird dort bei fehlenden Markierungen selbst ein Ortskundiger möglicherweise orientierungsmäßig ins Schleudern kommen. Es ist jetzt, wie es ist, und es ist ok so. Wie gesagt, das verbliebene Teilstück lohnt sich immer noch, begangen zu werden und beschert Bergfreunden weiterhin das besondere Flair der wildesten Seite des Feldbergs :-).

Über Stübenwasen bin ich dann zum Gipfel weitergegangen. Von dort aus zum Seebuck hinübergewandert und anschließend zum Feldberger Hof abgestiegen. Hervorragend schöne und abwechslungsreiche ÖV-Tour!

Verhältnisse: Zu Beginn mit Rauhreif unter den Füssen und durch eine Nebelglocke von der Sonne abgeschirmt. Mit Erreichen des Steilhanges am Katzesteig konnte sich die Sonne dann aber durchsetzen. Großartige Aussichten sowohl auf dem Stübenwasen, als auch auf dem Feldberg.

Der Alpine Pfad hat derzeit ein paar vereiste Teilstücke, was die Begehung selbstverständlich nicht leichter macht! Es ging aber, sich mit konventioneller Wanderausrüstung durchzumogeln. Stöcke, die ich nicht dabei hatte, können evtl. hilfreich sein. Auch an anderen Stellen dieser Wanderung hatte es hin und wieder Vereisungen, doch ist es dort, im Gegensatz zum Alpinen Pfad, niemals ausgesetzt. Im Anstieg zwischen Hüttenwasen und Feldberg war der vereiste Pfad gar mit Sand gestreut!

Ich erreichte den Gipfel heute gegen 15.30 Uhr. Prächtige Aussichten über Talnebel hinweg zur Alpenkette zwischen Säntis und Berner Alpen. Mit kräftiger Bise allerdings arktisch kalt.

Frequentierung: auf dem Alpinen Pfad nur wenige Personen, ansonsten wurde heute auf und um den Feldberg herum fleißig gewandert und geradelt.
Zufällig bin ich darauf gekommen, dass das heute wohl meine 40ste Feldberg-Gipfeltour war :-)
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
30.11.2020 um 17:37
591 mal angezeigt