Verhältnisse - Detail

Gipfel: Uri Rotstock, 2928 m.ü.M.

Route: Von st. Jakob Isental

belrob

Verhältnisse

14.02.2010
3 Person(en)
ja
Von St.Jakob dem Waldweg entlang auf guter, pulvriger Spur bis zum Bösenboden hinauf. Auf dem Rücken des Bösboden, (Links von Gletscherabbruch Mulde) war die Spur etwas zerfahren von der gestrigen Abfahrt. Der Nebel verfolgte uns bis auf ca 1750 Meter, dann begrüsste uns ein strahlend schöner,kalter Wintertag. Über die Firnbäch hatte der Wind für dreierlei Schneearten gesorgt. Der Steilhang auf die Blüemlisalpfirn Moräne sehr gut gespurt. (Dank und Kompliment an unbekannt) Auf dem Winterweg zur Blüemlisalp-Chlitalerfirn Gratscheide hinauf teils auf schwierigem Schnee. Manchmal sehr tief, dann wieder Deckel oder eisig. Übers windige Plateau unter den Vorgipfel des "Uri Roten". Wir traversierten auf der Chlitalerseite unter dem Vorgipfel durch zu den Wächten beim Pass. Der Übergang war mühsam, da der Neuschnee (ca 20cm) immer wieder auf der harten Unterlage abrutschte. Zwar kann man zur Zeit mit den Skis auf den Uri Rotstockgipfel jedoch ist der Aufstieg eisig oder wieder decklig und Steinkontakte sind nicht ganz zu vermeiden. Abfahrt bis oberhalb Gitschenhörelihütte so lala. In den Mulden gabs ein paar schöne Schwünge. Dann traumhafter Pulverschnee über die Mälchböden bis zum Bösenboden wo wir in den Nebel eintauchten. Zum Steinbodenhüttli und durchs Grosstal zurück nach St.Jakob wurde die Sicht wieder besser.
Der Brunnistock wurde heute aus dem Grosstal und auch via Schlossstocklücke bestiegen.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
28.11.2011 um 17:46
2401 mal angezeigt