Verhältnisse - Detail

Gipfel: Wandelen und 4 weitere Gipfel, 2105 m.ü.M.

Route: Unbeschriebene Route

Sputnik

Verhältnisse

29.05.2010
2 Person(en)
ja
Wie schon fast dem ganzen Mai 2010 war auch an diesem Wochenende das Wetter nicht besonders schön angesagt, der Sonntag fiel sowiso ins Wasser - wenigstens sollte es am Samstag tocken sein. Leider hielten sich im Kleinen Melchtal viele Wolken auf die die mögliche, sehr schöne Aussicht von den Gipfel stark einschränkte. Doch im Vordergrund stand, dass ich wieder einmal mit Dominik unterwegs war und wir zusammen unterwegs viel Spass hatten.
Hanen (2015m): Unser Ausgangspunkt war ein winziges Parkfeld an der Älggistrasse auf zirka 1290m unterhalb vom Rindelwald. Über Kuhweiden querten wir zuerst zur Alphütte Rinder Brandegg. Von da an ging es nur noch steil und meist weglos bis zum Gipfel bergauf (T3). Auf 1700m erreichten wir nach dem Aufstieg über die Südwestflanke ein Wegein dem wir kurz nach Norden bis nach P.1699m folgten. Dort stiegen wir weiter über Grashänge auf und querten später auf dem Westgrat über den wir zum Gipfel gelangten. Ausser einem Vermessungspunkt hat es nichts auf dem Berg, das Gipfelkreuz steht auf dem kleineren Nordgipfel P.1995 auf welchen Dominik nachschauen ging ob es dort ein Gipfelbuch gibt. Gefunden hat er dort aber keins.
Wengenhorn (2099m): Wir stiegen über den Südostgrat (Egg Grat) in die Lücke P.1942m und gelangte über Pfadspuren aufs Wngenhorn, einem Vorgipfel vom nahen Wandelen. Auf dem Gipfel hat es ein kleiner Steinmann sowie kurioserweise einen verristeten Pickel.
Wandelen (2105m): Schnell erreichten wir über ein kurzes Gratstück nach dem Wengenhorn den Gipfel vom Wandelen. Auf am häufigsten besuchten Gipfel zwischen Klein und Gross Melchtal hat es ein riesiges Gipfelkreuz und ein Wegweiser an dem auch die Gipfelbuchbüchse montiert ist.
Astelhorn (2084m): Wer auf der Wandelen ist kann das Astelhorn leicht mitbesteigen. Dabei folgt man blauweiss markierten, luftigen dem Arnigrat nach Nordwesten. Zuerst geht es in die Lücke P.2070m. Hier folgten wir nicht dem Bergweg, sondern kraxelten über etwas brüchige Kante (T4 / Fels I) weiter wo wir nach zirka 20m wieder auf den Bergweg trafen. Danach gelangten wir auf dem Gratweg schnell zum höchten Punkt. Auf dem Weg steigen wir nach dem Gipfelbesuch wieder zurück auf die Wandelen.
Bocki (2073m): Von der Wandelen stiegen wir nach Süden in den Sattel P.1966m ab. Dominik nahm den Umweg über den Heitlistock auf dem ich vor zwei Wochen schon war. Ich liess den Berg aus und wanderte übers Heitlifeld direkt zur Lücke P.1968m welche zwischen Bocki und Heitlistock liegt. Ein schöner, etwas steiler Grasgrat führte mich direkt auf den Bocki mit seinem prächtigen Gipfelsteinmann wo auch bald Dominik eintraf. Auf der Südwestseite stiegen wir nach der Gipfelrast weglos über Grashänge zum Älggi ab, besuchten den nicht ganz exakt in der Landesmitte liegenden "Mittelpunkt der Schweiz" (P.1645m) und wanderten danach zurück zum Auto.
Der Schnee ist zu 99% weggeschmolzen, es wird wohl keine Änderung der Bedungungen bis in der Spätherbst mit dem ersten grossen Schneefall geben.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Weitere Fotos und Infos: http://www.hikr.org/tour/post23668.html
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
30.05.2010 um 18:45
1635 mal angezeigt
jaaaa 46.8228