Verhältnisse - Detail

Gipfel: Alte Eule (Ergänzung zu Eintrag vom 29.5 fduh)/Balmfluhchöpfli, 1290 m.ü.M.

Route: Unbeschriebene Route

Déjà-vu

Verhältnisse

06.06.2010
2 Person(en)
ja
Wenn man keinen Jurasüdfusskenner à la Max als Vorsteiger zur Hand hat, bedarf die Beschreibung vom 29.5. nähere Angaben, um nicht unnötig Wege abzuchecken,die nicht zur Alten Eule führen.
Nach der Grube (Weg Richtung Balmfluhk) gibt es 2 Einstiege: auf ca 770 gr. Steinmann mit schwach ausgeprägten Pfad oder auf ca 800 wieder ein Steinmann mit einer Holztafel "Eulengrat".
Auf ca 880 m kommt eine wichtige Weggabelung, Abzweigung nach rechts mit kl Steinmann und breiter Pfad. Falsch: führt zum Eulengrat (Kletterer). Der andere schwach ausgeprägte Pfad steigt leicht an-richtiger Pfad.Kurz danach geht der Pfad horizontal um eine Felsrippe, nach der Rippe horizontal leicht absteigend-falsch.Gleich hinter der Felsrippe geht rechts zurück zur Rippe ein Pfad aufsteigend zum Kapuzinerfelsen (Kletterer)-falsch.Man steigt hinter der Felsrippe an der Rippe entlang aufwärts, anfangs ohne klare Wegspuren. Die Felsrippe mit Kapuziner muss jetzt im Aufstieg immer rechts sein. Nach dem Kapuziner wird der Weg wieder klarer, entfernt sich von der Rippe und steigt sehr steil im Wald an (von links ist die "Glatte Wand" von rechts Rippe Kapuziner . Da entdeckt man eine Art "Ueberhangshöhle", kurz unterhalb der Höhle beginnen auf der rechten Seite eine Reihe von Ketten (auf ca 1000m). Von da ist der Wegverlauf mehr oder weniger klar. Der Rest ist nachzulesen Eintrag 29.5 fduh od hikr.org user felix. Noch zu erwähnen ist, dass man nach der Umrundung der zweiten Felsnase ein paar Meter absteigen muss um zum beschriebenen Kamin zu gelangen (Achtung: Felsen auch bei Trockenheit extrem glitschig). Unbedingt nach dem Kamin nach rechts absteigen um zum schönsten Platz des Aufstieges zu kommen (Ende des Eulengrates und Gipfelbuch). Wenn man nach dem Kamin links hält, ist der weitere Pfad sehr schwach ausgeprägt, nach den kl. Felsen schräg links haltend kommt man zum Hauptweg auf 1130m Nesslenboden-Schattenberg-Balmfluhk.
Eine abwechslungsreiche und sicher nicht überlaufene Route....wir haben viel Zeit verloren um alle Abzweigungen abzuchecken, aber der Aufwand hat sich gelohnt.
Ein herzliches Dankeschön an Ursula,Felix und den berühmten Max...leider hat auf dem Chöpfli niemand einen kühlen Weisswein serviert.In der tropischen Schwüle wurden dafür literweise Schweiss vergossen.
Zwei Faustregeln:
1) Die Alte Eule ist die westliche Abgrenzung vom Klettergebiet (am meisten links)
2)Die Felsrippe (mit Kapuziner) muss immer rechts sein.
Die Höhenangaben sind leider etwas ungenau, der Höhenmesser hat sich zu Hause ausgeruht....
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
06.06.2010 um 23:04
1118 mal angezeigt