Verhältnisse - Detail

Gipfel: Hohsandhorn, 3182 m.ü.M.

Route: Unbeschriebene Route

kreide

Verhältnisse

06.06.2010
6-10 Person(en)
ja
Geplant hatten wir eine Tour auf das Ofenhorn. Weil aber noch zuviel Schnee lag, haben wir uns entschieden als Alternative das Hohsandhorn zu besteigen.
Ab Mittelbärghütte liegt tiefer, sulziger, weicher Schnee. D.h. kraftraubende Stampferei zum Spuren.
Kurz nach 4:30h nach der Hütte links den steilen Hang hinaufgekraxelt zu Pt. 2623. Da auf dem Grat in nordöstliche Richtung via Pt. 2695 eine Senke hinab den in der Karte eingezeichneten kleinen Tümpel rechts umrundend gegen Pt. 2807. Nach Pt 2807 die direkte nördliche Linie dem Grat entlang hinauf auf die Schulter des Hohsandhorn und hinauf bis zum Gipfelkreuz, das wir um 9 Uhr erreicht haben.
Abstieg via den Mittlebärgpass Pt.3044 steil hinab kleinen Wassertümpel links umrundend zum Grat zurück. Da hielten wir uns rechter Hand gegen die Sichel um direkt über die Schneefelder gegen das Turbewasser abzusteigen.
Von da gings gemütlich den Wanderweg am Bach entlang via Chiestafel nach Binn-Fäld und heim mit ÖV.
Einzelne kleine Lauis waren zu beobachten.
Wird mit dem Wegschmelzen des Schnee immer einfacher.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Die Mittlebärghütte wurde extra für uns geöffnet. Herausragender freundlicher Service und gute Kochkünste von Hüttenwartin Pia. Geheimtip: Genepi probieren!
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
07.06.2010 um 15:09
1657 mal angezeigt