Verhältnisse - Detail

Gipfel: Wängihorn - Burg, 2286 m.ü.M.

Route: Eggenbergli, Wängichulm, N-Grat Wängihorn / Burg, Plattistäge, Riedertal, Bürglen, Witerschwand

Ursula Hess

Verhältnisse

26.06.2010
5 Person(en)
ja
Nordgrat Wängihorn: Der grasige Einstieg zum felsigen Gratabschnitt ist im Schatten, somit feucht und rutschig. Die Grasrücken sind gut und einfach zu gehen. Der Schlussanstieg wirkt beim ersten Beschauen sehr garstig, abweisend und ausgesetzt. Trotz allem ist das Steilgelände gut gestuft, Sträucher dienen z.T. als Haltegriffe. Nicht alle Felsteile halten.. Sicherungsmöglichkeiten gibts praktisch keine.
Weiterweg Burg: Die abgerutschten Wegpassagen wurden in den letzten Tagen bestens ausgebessert. Der Weg ist problemlos zu gehen. Herzlichen Danke den fleissigen Wegerbauern!
Die Burgseee laden zum Schwimmen ein.. wer will, der kann.
In den Mulden von Platti zur Plattistäge liegt nicht störender Restschnee.
Die schöne Passage Plattistäge ist sinnvoll mit Ketten gesichert.
Der auf der Karte z.T. noch eingezeichnete Abstieg ins Riedertal besteht nicht mehr. Stöcke im Steilgelände sind daher sehr praktisch.
Der Postautokurs ist spärlich, die Gegensteigung zum Ausgangspunkt sind in 30 Min. auch noch zu erwandern.
Vielseitiges, wildes, rauhes bis liebliches Urnerland.. eine Fussreise zur Burg, eine der reizvollsten Gegenden, ist immer wieder einen Besuch wert!
Im Führer ist die Nordgratbegehung auf das Wängihorn nicht beschrieben. Das "B" bei den Zustiegen von N und S bezieht sich mehr nur auf die Wanderweg.
Wer BG-Gelände nicht mag, lässt besser die Finger davon.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Nach den über 2000 Höhenmeter vom "Vreneli" am 25.6.10 sollte es etwas Gemütliches geben. Und wieder holt Felix eine meiner Wunschtouren hervor, nacht dem Motto: Auf BELROB's Spuren.
Georg, vom Vreneli offensichtlich noch nicht müde, startet gleich bei der Talstation (Totalaufstieg für ihn somit 1800 m), während Rösly, Felix, Jürgen und ich mit der Bahn hochgondeln.
Spätestens beim glitschigen Einstieg der N-Gratvariante, entschliessen sich Georg und Jürgen zum garantiert sicheren Wanderweg, während dessen Rösly mit genialem Geländeblick und flink die erste Hürde nimmt. Spannend ist die Angelegenheit sehr wohl, die Felsabstürze rechts und links sind nicht ohne und nicht alle von uns drei sind schwindelfrei.
Bergkameradschaft, ob Mann ob Frau, man steht sich bei, ab und zu hilft dann auch ein Seil.
Liebes Rösly, lieber Felix, Georg und Jürgen: WUNDERSCHÖN wars mit Euch! Hei, hat mir diese sehr abwechslungsreiche, unterhaltsame spassige "Erholungstour" gefallen. Auf weitere gemeinsame Abenteuer!
Demnächst mehr der Bildeindrücke im hikr.org / Autor Ursula
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
27.06.2010 um 09:55
1025 mal angezeigt