Verhältnisse - Detail

Gipfel: Mont-Blanc, 4807 m.ü.M.

Route: Route ueber die Aig. du Gouter und den Bosses Grat

Extreme Dreams

Verhältnisse

27.06.2010
2 Person(en)
ja
Der Bosses Grat ist einer der schönsten
Firngrate der gesamten Alpen.

Ausgezeichnete Verhältnisse, Sehr guter Firn,
und die Gletscherspalten sind sehr gut
zugeschneit.

Querung des Steinschlag gefährlichen Couliors ist noch nicht blank.
Stahlseil, (Fixseil) ist montiert, in der
Traverse zum Felssporn, der zum Refuge du
Gouter führt.

Danke den französischen Bergführern und
Huettenteams für die ausgezeichnete Absicherung
des Huetten Anstieges.


Keine Feststellungen auf der Gouter Route.
Der Schnee ist sehr gut gesetzt. Die Schneefälle vor 10 Tagen haben die
Gletscher- und Gratverhältnisse am Mont-Blanc
verbessert.

Ich habe im Juni 1989 die 1200 meter hohe
Aiguille de Bionnassay Nordwand bestiegen. Diese
ist durch die Klima-Eerwärmung nicht mehr zu
erkennen.
Die grosse, 100 meter lange Wächte,die
25 meter frei in der Luft hing, rechts vom
Gipfel ist abgebrochen.
Es war wohl die eindrücklichste Wächte im
Alpenraum.
Bleibt weiterhin gut. Bei andauernder Wärme,
treten bald kurze Blankeisstellungen auf.

Einige Gletscherspalten erfordern im laufe
des Sommers grössere Umgehungen.

Es empfiehlt sich, die Steinschlag gefährliche Querung des grossen Couliors, das zum Sporn des Huettenanstiegs führt, früh morgens bis Mittag, oder Spätabends zu traversieren.

Abstieg ueber den Huettensporn am morgen
alles mit Steigeisen begehen. Gefrorener Boden,
und Wassereis.

Ich empfehle für Mont-Blanc Anwärter mit
"weniger Erfahrung" sich drei Tage Zeit zu
nehmen. Bedenke der Berg ist "fast 5000m hoch."
Topservice und sehr freundliche Bedienung auf
dem Refuge de Téte Rouesse und der Refuge du
Gouter. Wir bekamen noch um 22.30 warme Getränke auf dem Refuge du Gouter.
Merci beaucoup.

Einige Fotos folgen.

Biwak und Notunterkunft Refuge Vallot in sehr
gutem Zustand. Tragt dem Refuge Sorge, es ist
schon vielen Alpinisten zum Lebensretter
geworden.

Ausgezeichnete Ambiance am Berg zwischen allen
Nationen.

Es waren weltbekannte Französische Bergführer am Berg die alle sehr freundlich waren.

Die Nordflanke wurde direkt vom Gipfel noch mit
Skis abgefahren. Die Spalten und Brüche sind
gut zu umfahren.
Es hat in der Flanke noch Pulverschnee.

Die Ueberschreitung von der Aiguille du Midi
ueber Tacul, und Mont Maudit wurde auch
begangen.

Denkt bei der Begehung dieser Route, oder einer
andern Mont-Blanc Route an die grossen
Pioniere Jacques Balmat und Gabriel Paccard.
Jacques Balmat hat im 1785 als erster Mensch
eine Nacht, ohne Schutz auf dem Gletscher in
4300m ueberlebt. Damals galt jeder, der nicht
rechtzeitig, und vor Einbruch der Nacht auf
dem Gletscher blieb als verschollen.
Dabei hat er die Route, für die Erstbesteigung
des höchsten Alpengipfel gefunden. Niemand
weiss, wo der grosse Pionier Jacques Balmat
ist. Irgendwo an seinem geliebten Mont-Blanc,
hat der Gemsjäger und Kristallsucher seine
Ruhestätte gefunden.

Für mich persönlich ist es der schönste
Alpengipfel, der mich an Himalaya Dimensionen
erinnert. Ich habe den Berg jetzt ein
Dutzend mal bestiegen, immer ueber verschiedene
Routen.
Mont-Blanc, Weisser Berg, ein so einfacher
Name, und doch ein Zaubergarten.
Dreimal werde ich den Weissen Berg noch
besuchen, es gibt da noch Träume.

Unterwegs mit dominika, danke war super.

Dominika und Raphael Wellig wünschen allen
Bergfreunden eine schöne und erlebnisreiche
Sommersaison 2010.

www.raphaelwellig.ch
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
26.07.2011 um 09:22
3677 mal angezeigt