Verhältnisse - Detail

Gipfel: Tierberglilücke, 2986 m.ü.M.

Route: vom Sustenpass-via Tierberglihütte-Tierberglilücke-Triftbrücke zur Triftbahn

Déjà-vu

Verhältnisse

31.07.2010
3 Person(en)
ja
Eine eher selten begangene Route zur berühmten Triftbrücke.Schon der Aufstieg zur Tierberglihütte war ab ca 2500m mit wenig Schnee und einigen vereisten Stellen am frühen Morgen nicht ungefährlich. Ab Tierberglihütte haben wir uns angeseilt, sind jedoch bis zur Tierberglücke steigeisenlos aufgestiegen, ca 200 Hm. Der Abstieg über den Gletscher wäre zZt ohne Steigeisen machbar, wir haben sie jedoch montiert und das war kein Luxus.Bei richtiger Routenwahl sind beim Abstieg über den Gletscher die vorhandenen Spalten zZt kein Problem. Von der Lücke gab es eine gut ausgetretene Spur, die jedoch in die mit Spalten,Blankeis und Geröäll durchsetzte Gletscherzunge führte. Wir haben es vorgezogen auf 2500m die verlockende Spur zu verlassen und durch eine (zZt problemlose) Spaltenzone den Moränenkamm anzupeilen. Der Uebergang zur Moräne war nur auf dieser Höhe einigermassen problemlos zu bewältigen. Einmal auf dem Kamm angekommen sollte man auf 2510 m auf einen Steinmann treffen; den haben wir leider verpasst, sind jedoch nach einer leicht ansteigenden Traverse nach weniger als 10 Min auf eine Spur und weitere Steinmänner getroffen.Auf ca 2250 endet der Moränenkamm im Gestrüpp und man muss sich den nicht vorhandenen Weg durch den Dschungel bahnen. (absteigen und nach rechts queren).Vereinzele rote Punkte sind hilfreich. Die entscheidene Hilfe sind jedoch zw 2250-2150 drei Holzpflöcke (ca 1m hoch, Farbe rot), die der Tierberglihüttenwart netterweise montiert hat. Der "schwierigste" Abschnitt sind die nur 50 Hm die fehlen, um auf den schon von weitem sichtbaren blauweiss markierten Wanderweg Wingällen-Trifthütte zu gelangen.Von oben kommend nicht sehr schwierig zu finden, von unten kommend sind diese 50Hm problematisch,denn es ist schwierig auszumachen , wo man den Hüttenweg verlassen muss. Den abweisenden Felsriegel auf der linken Seite muss man links umgehen.Einmal auf dem Fels angekommen sieht man schon den 3. Pflock.
Von der imposanten Triftbrücke haben wir biskurz vor der Bergstation Triftbahn den Normalweg benutzt, um uns kurz vor der Bahn links (Abzweigung nicht mehr markiert) auf den heute "inoffiziellen" Hüttenweg zu begeben. Dieser Weg wurde offiziell storniert, jedoch wieder mehr oder weniger begehbar gemacht. Er führt durch die Triftschlucht, sehr abenteuerlich und eine echte Bereicherung dieser Tour, sozusagen das Tüpfchen auf dem i.
Eine sehr lange kombinierte Tour, vorallem der Abstieg mit 2100 Hm hats in sich. Unbedingt ab Tierberglihütte anseilen und Steigeisen mitnehmen.Vorhandene Spuren, auch wenn sie noch so breit ausgetreten sind, führen oft ins Verderben, es sind nicht nur "Experten" unterwegs,lieber die Karte konsultieren und den Kopf gebrauchen.
Bei den herrschenden feuchten Verhältnissen ist der Schlussabstieg durch die Triftschlucht glitschig.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
02.08.2010 um 13:56
923 mal angezeigt