Verhältnisse - Detail

Gipfel: Midžor / Midžur/Миџор / Миджур, 2169 m.ü.M.

Route: Aus Süden (Topli Do)

Sputnik

Verhältnisse

30.09.2010
1 Person(en)
ja
Ausschnitt aus dem Reisebericht zur Besteignug des höchsten Berges von Serbien:
... So lief ich durch den oberen Dorfteil, dahinter begann dann auch der steinige Pfad der kurz, aber steil auf eine schräge Ebene führte. Ich querte die Ebene mit den glatten Felsplatten hinauf und traf dort wieder auf einen Schäferweg dem ich durch dichten Wald folgte. Auf etwa 1000m endete der Waldgürtel und ich stand vor dem breiten Grasrücken auf dem ich nun 600 Höhenmeter weiter hinauf folgen musste. Zunächst war wieder kein Weg mehr sichtbar, doch sobald es zum P.1235m wieder steiler wurde war plötzlich wieder ein gutes Weglein da. Hinter der Kuppe P.1235m rastete ich das erste Mal. Danach wanderte ich den immer noch gut sichtbaren Wegspuren auf dem Grasrücken hinauf zum Gratbuckel Ћићаина чука (Ćićeina čuka; 1500m) bei der ich die Wolkenuntergrenze erreichte. Nun sollte es nochmals hundert Meter hinauf gehen bis ich nach der Karte auf einen waagrechten Grasvorsprung kommen würde. Die Spuren waren im nun hohen Gras aber immer noch zu erkennen und so erreichte im Nebel den waagrechten Absatz auf 1600m wo ich nochmals eine Trinkpause einlegte. Der Grasrücken endete hier und über eine steile Grasflanke galt es nun auf einen weiteren, plateauartigen und sehr breiten Grasrücken (Dugo bilo) zu gelangen. Die ersten 150 Höhenmeter konnte ich noch einer Pfadspur folgen, danach verlor sie sich aber zunehmend. Sobald ich den Rücken Dugo Bilo erreicht hatte drehte ich meine Laufrichtung 90° nach links und folgte dem Rücken im Nebel so dass es auf beiden Seiten von mir abwärts zu gehen schien. Kerzengerade folgte ich also weglos dem Rücken schwach ansteigen bis ein steiler Grashang vor mir im Nebel auftauchte. Nach der Karte müsste ich jetzt eine Höhe von 1900m haben. Hier ass ich meine Bananen und benutzte Schalenstücke als Markierungszeichen indem ich sie an verdorrten hohen Pflanzenstängel anbrachte um so im Abstieg wieder den Rücken Dugo bilo im dichten Nebel zu finden. Immer wieder Markierungszeichen anbringend stieg ich nun den Grashang hinauf und traf etwa 150m weiter oben plötzlich auf einen breiten Weg. Der Weg war auf der Karte eingezeichnet und ich müsste nun hundert Meter unterhalb Grenzstein 333 sein der auf dem Grat oben steht. Ich errichtete ein Steinmännchen am Wegesrand und stieg weiter weglos bergauf. Als ich den Grat erreicht blies mir ein kräftiger Wind um die Ohren und das Gras war mit windgeformten Schneeskulpturen überzogen. Nun war es nicht mehr weit zum Gipfel, ich folgte dem Grat nach Westen und war überrascht als für kurze Zeit der kräftige Wind die Wolken vom Grat blies und ich einen atemberaubenden Tiefblick nach Bulgarien hatte. Doch der Nebel war schnell wieder und so stand ich bald auf dem höchsten Punkt Serbiens ohne Aussicht. Immerhin war ich mir sicher Oben zu sein da ich den Gipfelstein von Fotos her schon kannte und dort sogar ein Gipfelbuch deponiert war! Wegen dem üblen Wind blieb ich nur kurz auf dem Gipfel und stieg die Grasflanke nach rechts Unten queren ab wo ich wieder auf den Weg traf. Diesem folgte ich bis zum gebauten Steinmann, ab hier wiesen die Bananenschalen den Weg hinunter zum Grasrücken Dugo bilo. Das Problem war nun aber vom weitläufigen Dugo bilo den Weg hinunter zum Ćićeina čuka (P.1500m) zu finden. Hier verpasste ich auch den richtigen Weg und stieg durch hohes Gras bergab. Inzwischen hat sich die Wolkenuntergrenze gehoben und so erkannte ich auf 1650m dass ich mich zu weit westwärts befinde. Ich querte als auf den Absatz auf 1600m und befand mich wieder auf der richtigen Route. Nun ging es flott bergab wo ich erst oberhalb von Topli Do nochmals eine Pause einlegte ...
Bis zum ersten grossen Schneefall, der oft im November einsetzt, gut machbar. Danach ab Mai wieder gut. Im Hochwinter schöne Skitour.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Midžor / Midžur (Quelle: meteomedia.de)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Weitere Infos und Fotos: http://www.hikr.org/tour/post28726.html
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
12.10.2010 um 06:04
656 mal angezeigt