Verhältnisse - Detail

Gipfel: Gorihorn/Isentällispitz, 2986 m.ü.M.

Route: Von Tschuggen über Südflanke und Westgrat auf das Gorihorn

Pius Furger

Verhältnisse

12.03.2011
2 Person(en)
ja
Wir wollten dem Föhn entkommen und haben uns nach Nordbünden verzogen. Leider ohne Erfolg. Der Föhnsturm pustete bereits beim Aufbruch von Tschuggen vom Flüelapass herunter, so dass man sich am liebsten wieder in die Wärme des Cockpits verzogen hätte.
Da man im Aufstieg etwas geschützter war, machte uns der Föhn erst wieder am Gipfelgrat zu schaffen.
Wir haben die Variante über die Südflanke und den Westgrat gewählt, die man allen Liebhabern von Steilabfahrten nur empfehlen kann. Ohne Harscheisen machte man heute in dieser Flanke jedoch keinen "Zabel". Vom Skidepot folgt man dem Westgrat, der schwieriger aussieht als er ist, zum Gipfel. Man kann auch im Normalaufstieg die Ski basten und vom Gipfel über den Westgrat absteigen, um dann über die Südflanke abzufahren.
Es liegt auf der Hand, dass man die Südflanke nur bei bombenfesten Verhältnissen begeht.
Schnee im oberen Teil Firn, in Mulden noch etwas Powder, weiter unten sehr ruppig und verfahren.
Morgen soll ja der Föhn noch heftiger blasen.
Dies könnte dann echt unangenehm werden und zu neuen Verfrachtungen führen.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Gorihorn (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Harscheisen für die Südflanke unerlässlich. Westgrat ab Skidepot war ohne Steigeisen und Pickel gut machbar.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
12.03.2011 um 14:55
1674 mal angezeigt