Verhältnisse - Detail

Gipfel: Mont Blanc/Monte Bianco, 4808 m.ü.M.

Route: Von Chamonix über Refuge du Requin und Refuge des Cosmiques

Dude84

Verhältnisse

08.05.2011
2 Person(en)
ja
Im Aufstieg ab der Cosmiques sehr harter bis eisiger Schnee, die Abfahrt zur Grand Mulet aufgeweicht und stark verspurt. Es sind viele Spalten bereits offen.
Auf dem Mer de Glace kann man ab 2100 Meter fellen, bei der Abfahrt ist kurz vor der Mittelstation der Bahn auf 2300 m Schluss mit der Abfahrt.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Mont Blanc (Quelle: meteomedia.de)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Bei der Bestätigung der Hütte wunderten wir uns über die Aussage des Hüttenwirts der Cosmiques, dass es keine Spur zum Mont Blanc gibt und 30 Zentimeter Neuschnee. Nach dem Motto: wir haben Karte und Kompass, wo ist das Problem? Bei dieser Tour kann das ohne "Ortskenntnis" bei Nacht allerdings schnell zum Problem werden. Ein "auschecken" des Tacul und eine Portion Kondition zum Spuren des Mont Maudit können hier helfen. Oder wie in unserem Fall: ein Bergführer, der vor uns die Spur anlegt. Um halb 2 starteten von der Cosmiques nur zwei Bergführer mit ihren Kunden und wir. Beim Mont Maudit sicher vorteilhaft, wenn man hinter einer Kolonne nicht ewig warten muss.

Nach dem Mont Maudit unterliefen uns noch zwei "Fehler", die wir allerdings guten Gewissens auf den dichten Nebel schieben können. Kurz vor dem Col du Brenva fanden wir uns nach einem eisigen Teilstück über einer Spalte wieder, die wir nur mit Eisschraube und ein paar Meter abseilen lösen konnten. Und die Steilstufe nach dem Col de la Brenva gingen wir mit Ski an, was sich im Nachhinein als schlechte Idee entpuppte, weil es nach oben immer eisiger (teilweise Blankeis) und nicht flacher wurde. Somit war Umrüsten auf Steigeisen in einem steilen, eisigen Hang angesagt. Beides natürlich zeit- und kraftraubend, sodass wir ganze 9 (!!!) Stunden für 1300 Höhenmeter brauchten. Fazit: Immer Reserven einplanen. So waren wir auch froh, dass wir die Gipfel Mont Blanc du Tacul und Mont Maudit nicht "mitgenommen" haben, auch wenn wir zu diesen Zeitpunkten noch "voll im Plan" lagen.

Bei der Abfahrt ist die Aufstiegsroute kaum zu empfehlen. Zu viele nicht gut fahrbare Passagen und Gegenanstiege. Der Bosses-Grat wird auch meist gegangen statt gefahren. Somit bevorzugen die meisten - so auch wir - die Abfahrt entlang der Aufstiegsroute bis auf 4600 Meter in die Nordflanke eingefahren werden kann. Man erreicht das Grand Plateau, von dem aus der Normalweg Richtung Grand Mulet nach unten geht. Bei uns kaum Genuss, eher ein umgepflügter Acker.
La Jonction war das Highlight der Abfahrt: beeindruckende Gletscherformationen links und rechts der Spur. Die Querung (fellen) zur Mittelstation mit regelmäßigen Tragepassagen zieht sich nochmal. Auf dem Wanderweg von der Mittelstation nach Chamonix sind nur noch wenige Schneefelder vorhanden.

Vielen herzlichen Dank an Christoph, der uns seine Karte unbekannterweise geliehen hat, nachdem wir unsere bereits am ersten Tag verloren hatten. Selbstlos und hilfsbereit: leider nicht mehr alltäglich, umso mehr haben wir uns gefreut. Danke!
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
10.05.2011 um 21:02
4956 mal angezeigt