Verhältnisse - Detail

Gipfel: Zugspitze, 2962 m.ü.M.

Route: Hammersbach via Höllental zum Gipfel

Déjà-vu

Verhältnisse

28.06.2011
2 Person(en)
ja
Die Besteigung der Zugspitze via Höllental gehört wohl zu den Höhepunkten eines jeden Bergsteigers.Wenn man die Hüttenübernachtung auslässt, ist die Länge der Tour nicht zu unterschätzen (10km/2200 Hm) , ist doch in manchen Abschnitten konzentriertes Gehen gefordert.
Der Anfang durch die Klamm beginnt gemütlich, jedoch spektakulär. Ab der Hütte gehts dann weniger gemütlich weiter, es ist unter anderem der Klettersteig "Brett",(ca 100Hm) bestehend aus einer "Leiter" aus Eisenklammern und einer mit Eisenstiften abgesicherten Traverse , zu bewältigen. Anschliessend kommt ein sehr mühsamer Abschnitt, der sog. Grüne Buckel, das "Grün" geht bald einmal in Geröll über, ein "Pfad" ist jedoch vorhanden. Hier befindet sich auch die einzige gut zugängliche Wasserstelle der ganzen Tour (auf ca 1940m), ab Hütte.Auf 2240 betritt man problemlos den Höllentalferner, der anfänglich sanft ansteigt um sich dann immer mehr aufzubäumen (insbesondere im Bereich der Randspalte).Den Gletscher konnte man noch ohne Steigeisen begehen,die Spalten waren noch zugeschneit, das wird sich bald ändern. Die Randspalte war zur Zeit noch problemlos zu bewältigen, aber man sah, dass sie sich langsam öffnet. Bei den sommerlich Temperaturen wird es wohl nicht mehr lange dauern, und die Schneebrücke verschwindet definitiv.Die "pièce de résistance" und schwierigste Stelle der Tour war meines Erachtens der Zugang nach der Randspalte zum eigentlichen Klettersteig. Es hängt zwar ein provisorisches Seil, aber das ist eine sehr unangenehme und wackelige Angelegenheit. Der anschliessende Gipfelwandklettersteig (immerhin immer noch 500 HM) ist gut abgesichert und im Bereich von K 3, einige Stellen K3 C. Ab der Irmerscharte lag teilweise noch Schnee und Eis in den Rillen und das Sicherungsseil lag stellenweise noch unter Schnee. Man konnte aber glücklicherweise in die Felsen ausweichen. Der KS endet auf dem höchsten Punkt der Zugspitze, auf deren E Gipfel. Um auf den um 5 m tieferen W Gipfel zu gelangen, muss man noch eine Leiter runter und rauf. Der W Gipfel ist von den Bähnlitouristen belagert und man muss sich seine Gipfelphoto regelrecht erkämpfen.
Unter www.höllentalangerhütte.de "infos" anklicken.Es erscheinen z.Zt wöchentlich 2 aktuelle Bulletins über den Zustand der Route, insbesondere Randspalte und Gletscheretc
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Zugspitze (Quelle: meteomedia.de)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
In Hammersbach gibt es keine einizige Parkierungsmöglichkeit, man muss das Auto lange vor Hammersbach abstellen.
Der Durchstieg durch die Klamm kostet 3 Euro, der Zugang ist jedoch immer offen (Tourniquet immer offen) und wenn niemand da ist, bezahlt man nichts.
Letzte Zahnradbahn vom Gipfel fährt um 16h30 und hält in Hammersbach. Man kann jedoch auch um 16h45 die Luftseilbahn bis Eibsee benützen und nachher auf den Zug umsteigen.
Klettersteigset und Helm unerlässlich
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
03.07.2011 um 20:00
736 mal angezeigt