Verhältnisse - Detail

Gipfel: Klein Simeler, Schmunzel Runzel

Route: Schmunzel Runzel 6c (6b)

robik

Verhältnisse

12.07.2011
2 Person(en)
ja
Perfekte Verhältnisse, eher zu heiss
nach jeweils einem (halben) Sonnentag wieder bestens
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Am Vortag hatten wir die (empfohlene/notwendige) Kombination Miracolo-Aura am Wellhorn (nicht bis zum Schluss - immer noch Wasser in den Wasserrillen-Platten) geklettert. Danach wanderten wir direkt über die Gletscherschliffplatten (fantastische Wasserrillen-Bächlein) und den Normalweg zur Engelhornhütte, wo wir bestens versorgt wurden und herrlich schliefen.
Nach (wirklich) kurzem Zustieg gings dann los: SL1 fand ich (bereits auf den ersten 5m!) schon schwerer als 5c+, ebenso
SL2 auf einer megafeinen Platte. Anschliessend stimmte es mehr oder weniger,
obwohl auch der (kurze) Überhang in SL4
und vorallem die tricky Crux in SL6 Kraft, bzw. "Kreativität" verlangten.
Direkt unter der Schlüssel-SL ein schönes schattiges Plätzchen zum gemütlich pausieren und zu geniessen.
Die 6c-SL ist absolut super: steil, griffig, raffiniert und die letzten Meter ohne Haken gut geschüttelt ! in Angriff nehmen...
Auf den Vorgipfel gibt es dann Varianten: Wir folgten dem Topo, wo man dem Seil folgend links ums Eck klettert, an schlechten Stand ( Uralt-BH und Schlaghaken) kommt - mit Friend zu verbessern.
Anschliessend noch eine Wasserrille hoch"leiterlen", über eine glatte ;-)) Platte und danach einfach bis zum Vorgipfel.
Zu guter Letzt zu Fuss/leicht kletternd zum Gipfel des Klein Simelers. Dort 60m zum ersten und gleich darauf nochmals 60m zum grossen Band (! hier evtl. besser nochmals sichern - Stand). Danach mit schmerzenden Füssen in oder angenehmer barfuss bis zu den (gelb) markierten Abseilstellen von Gagelfänger (besser 2x kurz und erst am Schluss 60m)... Nun blieb genügend Zeit, gemütlich zusammenzupacken, Haslitaler Glace (!) in der Hütte zu geniessen, "tifig" in die Rosa-Laui abzusteigen, dort ein Bad im (eiskalten) Bach zu nehmen und dann Richtung "Heimat" abzufahren.
Epilog: Nachdem bis hierher alles gut gegangen war, waren wir auf der Fahrt auf den Brünig nicht mehr so sicher bezüglich der Rückfahrt... hinter uns ein Föhnsturm vom Gröberen, vor uns eine heranziehende Sintflut... noch über den Brünig Bäche auf der Strasse, aber bereits am Lungernsee hellte es auf. Das Gewitter zog vor, neben und hinter uns weg.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
13.07.2011 um 10:46
1773 mal angezeigt
jaaaa 46.6819