Verhältnisse - Detail

Gipfel: Salbitschjien, 2981 m.ü.M.

Route: Genesis

Patrick Mattioli

Verhältnisse

11.08.2011
2 Person(en)
ja
Beste Bedingungen.
Bleibt so.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Salbitschjien (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Zustieg wie gewohnt steil über den schönen Wanderweg zur Salbithütte, dann gleich weiter zum Einstieg der Genesis Route (weiss angeschrieben). Neu ist dieser Einstieg einfach zu finden, einige Meter rechts des Megausbruchs. Die Überhänge oberhalb der Beppiplatte haben sich vor etwa 2 Wochen gröber verabschiedet, kam alles herunter, sieht eindrücklich aus. Glücklicherweise wurde aber die Genesis davon nicht betroffen.
Nun die ersten beiden Seillängen ganz schön anstrengend hinauf, hier wird gleich der Tarif der Route durchgegeben. Werden neu mit 6b und 6b+ bewertet. Danach folgen 5 sehr plattige Seillängen 5a-5c, wo man sich etwas erholen kann. Nun folgt ein etwa 100m langer Fussaufstieg unter die geniale Risslänge. Diese gestreckte 50m im 5c+ einfach gerade hinauf. Für mich die Hammerlänge. Jetzt kommt ein etwas ätzender auf- und ab Quergang der etwas mühsam und heikel ist, welcher zur 22m Abseilstelle an einem Türmchen führt. Weiter dann über eine etwas bröselige 5a Länge zum Stand hinauf. Jetzt folgen 5 lange, anhaltend schwierige Seillängen 5c-6aAo. Diese gaben mir im Vorstieg einiges zu beissen. Hier gab es alles was man sich wünscht beim Klettern. Ausgesetzte Eck’s, steile Risse, heftige Platten and so on. Vor allem die Länge vor dem Wandbuch, war noch eine saftige Platte mit ganz feinem Fingerbeeri-Riss.
Hier könnte man in 7x Abseilen retour aus der Wand kommen.
Doch wir sind dann weiter über ein etwas unübersichtliches aber einfaches Gratstück, welches zur Schlusswand führt. Hier nun noch als Zückerli zwei sehr schöne Seillängen 5c und 5b, die richtig toll zum ausklettern sind, welche dann über eine Art Pfeilerrücken endlich hinauf zum Routen Ende führen.
Alles in allem sehr empfehlenswerte, aber anhaltend strenge Route, welches einiges abverlangt. Sollte nicht unterschätzt werden. Trotz guter Absicherung, sind teilweise lange Hakenabstände vorhanden, welche aber meistens gut mit Friends entschärft werden können. Ausser auf den Platten, da gibt’s nix ausser Vollgas und Gummi geben.
Danach natürlich noch bei der Salbithütte vorbei, welche wie immer toll geführt, wie auch einen Besuch wert ist !
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
12.08.2011 um 11:38
1851 mal angezeigt