Verhältnisse - Detail

Gipfel: Mont Collon, 3637 m.ü.M.

Route: SE- Sporn "La Voie du Soleil Levant"

Urs Renggli

Verhältnisse

12.08.2011
6-10 Person(en)
ja
Zustieg via Moräne und Schotter im Dunkeln, dank Bergführer fanden wir auf Anhieb den Zugang zum Pfeiler, dann erste Klettermeter bei Tagesanbruch über leicht mit Schotter verzierten, kompakten Felsbänder zum Beginn des Pfeilers. Es ist zu beachten, dass in der Route einige Felsbrocken und "Griffe" locker sind, grössenteils jedoch ist der Fels sehr kompakt und ein Genuss zum klettern. Die meisten von uns zogen die Kletterfinken an. Wir hatten wunderbaren Sonnenschein, trotz Schleierwolken und konnten um 13 Uhr auf dem Gipfel genüsslich ausruhen. Ein kurzes Schneegestöber überraschte uns erst im Abstieg unterhalb den Abseilstellen im Westgrat.
Wenn der Gletscher weiter abschmilzt,könnten die Schotterhänge und Moränen steiler werden und den Zustieg erschweren.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Mont Collon (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Auf dieser Sektionstour des SAC-Basel führte uns Bergführer Jonas Gessler in 1 x 3-er und 2 x 2-er Seilschaften kompetentst durch diese wilde Route. Am Tag davor genossen wir eine Eingehtour über den Mont Brûlé Nordostgrat, siehe Beschreibung im Hochtouren Topoführer Walliser Alpen mit Überschreitung bis zum Col Collon; NE-Grat mit wenige Kletterstellen im III.Grad sonst einfaches Gelände meist recht brüchig und bei Morgen-Sonne herrlich zum klettern.
Gemütliches Refuge Bouquetins, mit selber kochen, putzen, bei Kerzenlicht um 3 Uhr frühstücken; Achtung: unbedingt beim Hüttenverantwortlichen reservieren bzw abklären wieviele schon angemeldet sind.
Ausrüstung für SE-Pfeiler: unbedingt Klemmkeile, Friends, Camalots mitnehmen (siehe dazu Beschrieb mit Topo im Führer keepwild climbs Band 1). Wir trafen nur etwa 6 Haken. Alle Stände selber mit Schlingen und Keilen installiert und bis zur letzten Seilschaft behalten, dann das Material von hinten wieder nach vorne gereicht. Einzelne Seillängen sind steil und exponiert, mit schwierigen Stellen, auch wenn gemäss Führer nur 3c bis 4b bewertet. Die mit 5a bewertete schwierigste Seillänge beinhaltet einige sehr schwierige Schritte, neben dem Legen der Zwischensicherungen. Die Exponiertheit des Pfeilers in wilder, einsamer Umgebung ist absolut beeindruckend.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
13.08.2011 um 17:41
1141 mal angezeigt