Verhältnisse - Detail

Gipfel: Piz Buin

Route: Unbeschriebene Route

Georg Kuthan

Verhältnisse

23.08.2003
Aufstieg und Abstieg über den Ochsentaler Gletscher. Der Durchstieg durch den Eisbruch ist nur noch mit Mühe und viel Zick-Zack einigermaßen zu finden. Trotzdem ist es immer noch besser in einigem Abstand vom Wasserfall/Silvrettahorn-Ostabstürze aufzusteigen. Viele versuchen es ganz am Gletscherrand, dies ist jedoch eher heikel und gefährlicher. Es erfordert etwas Spürsinn durch das Spaltenlabyrinth zu finden, ist jedoch schöner und bei kompaktem Eis auch sicherer. Der Gletscher ist bis auf eine Höhe von ca.2900m praktisch blank.
Nach Überwindung des Eisbruches Firnauflage und noch einigermaßen gute Spaltenbrücken. Gut gespurt.
Am felsigen Gipfelaufbau die Kaminrinne eher brüchig und v.a. bei Gegenverkehr heikel. Besser und nur wenig schwieriger direkt am Grat bleiben und nur leicht auf die Nordseite ausweichen. Fels dort viel besser.
Mit zunehmender Tageserwärmung wird der Gletscher natürlich im oberen Bereich immer problematischer.
Früher Aufbruch wäre ratsam, leider gibt es aus mir unverständlichen Gründen das Frühstück auf der Wiesbadner Hütte erst um 6.00 h (ohne Ausnahme)- nicht sehr entgegenkommend !!
Insgesamt trotz der nun schwierigeren Verhältnisse vor allem im Eisbruch sehr schöne Tour.
Warnung: viele v.a. nordseitige Bergflanken sind zur Zeit extrem steinschlaggefährdet ! Umsichtiges Verhalten und Routenwahl angezeigt. Vom Wiesbadner Grätle ist deswegen absolut abzuraten !!! Spontaner Steinschlag an der Tagesordnung.

Der Durchstieg durch den Eisbruch wird heuer nicht mehr lange begehbar sein.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
27.08.2003 um 19:36
115 mal angezeigt