Verhältnisse - Detail

Gipfel: Wängihorn-Burg-Hoch Fulen-Blinzi, 2506 m.ü.M.

Route: Ab Steinboden

belrob

Verhältnisse

24.09.2011
1 Person(en)
ja
Steinbodenseitig auf die Wängichulm, dort trifft man auf den rot/weiss markierten Wanderweg der vom Unter Wängi hinauf führt. Auf dem Wängihornweg lag stellenweise abgerutschter Schnee, der über Nacht gefrieren konnte. Dem Wängihorn und der Burg ein Besuch abgestattet. Abstieg zum Wegweiser auf dem Platti, wo man sich für die Spitzen, Plattistägä oder den Hoch Fulen entscheiden kann. Die heutige Rundtour führte über die grauen Platten, via Fulälpi zum Hoch Fulen. Auf dem Nordostgrat zum Gipfel liegt fast durchgehend schuhtiefer Neuschnee. Anitas und Hippus Spuren vom Vortag waren hilfreich.(: Das Hoch Fulen Panorama wurde schon viel gerühmt und beschrieben. Einen grandiosen Tiefblick auf Uris Talgemeinden, Haldi und den Urnersee geniesst man vom Kreuz aus. Zurück auf der Aufstiegsspur bis ca 2250m, dann weglos unter dem Plattigrat und Sittliser durch, allmählich ansteigend bis man auf das Weglein vom/zum Sittliser stösst. In leichter Kraxelei auf den Blinzi, der zu unrecht wenig besucht wird. Heute jedenfalls traf das nicht zu, eine Gruppe SAC Gotthärdler vom Sittliser her kommend, avisierte den Blinzi. Abstieg vom Blinzi direkt zum Plattiseeli, weiter über den Seilsteig ins Ober Sulztal. Die Wasserfälle bei der zweiten Felsbarriere traversiert, auf einem schmalen Schafweglein zurück zum Steinboden.
Grossartige Rundtour. Vom Platti aus können diese Gipfel ohne viele Höhenmeter besucht werden. Vom Fulen zum Blinzi nicht zu dicht unter dem Plattigrat und Sittliser queren, (Wegloses, grobes Blockgelände) besser zum Lang Bödemli absteigen.
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
15.12.2011 um 17:56
928 mal angezeigt