Verhältnisse - Detail

Gipfel: Morro do Furado

Route: Von Baia da Abra

belrob

Verhältnisse

05.10.2011
2 Person(en)
ja
Am letzten Tag unserer Madeira Reise haben wir uns für eine kleine "Bergtour" zum östlichsten Gipfel Madeiras entschlossen. Eine Wanderung auf Meeresniveau mit alpinem Charakter wo gibt es das schon? Die Route führt an der Ponta de Sao Lourenco entlang einem felsigen Küstenstreifen der wie ein Riesenfinger ins Meer hinausragt. Immer wieder finden sich imposante Tiefblicke auf den vom Nordostpassat aufgewühlten Atlantik. Das eisenhaltige Tuffgestein und die markanten Felsen leuchten in wüstenhaftem Licht, rot, ocker, braun und schwarz. Der Weg führt zu der oasenähnlichen, mit Palmen umsäumten Casa do Sardinha hinab. Leider ist dieses kleine Natursteinhaus nicht bewartet. Von dort beginnt der Aufstieg zum Morro do Furado,dem höchsten Punkt auf dem Bergrücken Ponta do Furado. Ein "exotischer" Gipfelblick, so anders als in unseren Alpen, zu den Inseln Ilheu da Cevada, Ilheu do Farol sowie auf die Baia de Abra und den Atlantik, öffnet sich dort für den Besucher. Auf dem Rückweg kann man noch zur Cais do Sardinha absteigen und im Meer ein erfrischendes Bad geniessen.
Im Oktober herrschen in Madeira milde 26-27° mit hoher Luftfeuchtigkei. (Schwitz schwitz) Unsere Tour zum Morro do Furado ist auch für Familien mit berggewohnten Kindern zu empfehlen. Alle Wege sind in einem guten Zustand und gesichert.
Madeira ist ein Wanderparadies der besonderen Art. Über 35 Touren entlang den Wasserkanälen, (Levadas) durch Lorbeer und Eukaliptuswälder, über Tuff und Lavagestein etc. werden angeboten. (Wandert man auf eigene Faust empfiehlt sich ein Wanderführer) Der höchste Berg der Pico Ruivo (1862m) wird mit einem Schwierigkeitsgrat 3+ ? gewertet
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
14.12.2011 um 14:30
10023 mal angezeigt