Verhältnisse - Detail

Gipfel: Mont Blanc/Monte Bianco, 4808 m.ü.M.

Route: Aiguille du Midi über Cols du Tacul und Col Maudit - Gipfel - Abfahrt Nordflanke

Coni

Verhältnisse

05.06.2015
2 Person(en)
ja
Start um kurz vor 2 h ab Cosmique Hütte, klarer Himmel, Schneeoberfläche angefroren, N-Hang des Tacul verspurt, die Mehrheit der Bergsteiger ist zu Fuss unterwegs. Man kann ca. 300-400 Hm gut mit Ski hochsteigen (Harsteisen), danach wird die Spur schlechter und das Gelände so steil, dass man besser die Ski auf den Rucksack bindet.
In Trittschnee und Fussspur gewinnt man effizient Höhe. Skidepot etwas oberhalb der Schulter und Fussaufstieg, zum Gipfel Mont Blanc du Tacul.
Abfahrt mit Ski zu P. 4035, einfach, hier komplett durchgefrorener Schnee, pickelhart.
Sehr steiler Aufstieg an der Mont Maudit N-Seite, anfangs wäre noch ein Aufstieg mit Fellen möglich, aus Effizienzgründen werden die Ski jedoch gleich aufgebunden und wiederum die Steigeisen montiert. Nach Ueberwindung des Abbruchs entscheidet man sich für den direkten Gipfelanstieg (diesen Weg nehmen wir) oder man wählt die Fixseile hinauf zur Schulter. In beiden Fällen muss ein Bergschrund überwunden werden. Beim direkten Gipfelanstieg ist der Bergschrund mit einem kraftvollen Zug am Pickel zu überwinden. Ab dann ist ein Eisgerät nützlich (aber nicht 100% zwingend). Trittschnee. Kein Blankeis (noch 10cm Firnauflage in den obersten 10hm).
Der Gipfelbereich des Mont Maudit ist steil. Wir haben uns entschieden die Skis hinunter zu tragen und nur den untern Teil zum Col de Brenva abzufahren.
Die Hälfte der Mur de Cote (oberhalb Col de Brenva P.4303) kann mit Fellen begangen werden. Danach aufgrund der Steilheit wieder kurz Ski tragen. Um ca. 09:30 ist der Schnee schon aufgeweicht, dass man hier keine Steigeisen mehr anmachen muss. Nach der Mur, ab ca. 4450 dann den "Schlusshang" komplett mit Ski und Harscheisen (hier ist der Schnee dann wieder hart, ab und zu mit Flecken Pulverschnee) bis zum Gipfel.
Abfahrt über Nordflanke (harte Verhältnisse, etwas locker-Schnee, kaum Deckel) zum Grand Plateau - Achtung, erst auf dem Grand Plateau wieder länger verschnaufen, Eisabbrüche(!) - via Petit Plateau zur Grand Mulets Hütte.
Wir sind noch eine Nacht in der Hütte geblieben. Die Überquerung der Jonction (von Mulet her kommend) ist am Anfang trotz der Stangen nicht leicht zu finden. Um 09:30 waren die Brücken noch einigermassen. Am Nachmittag ist noch mehr Vorsicht geboten. Der N-Seite der Aig. du Midi entlang (auch besser am Vormittag aufgrund einiger Stein- und Eisschlag -gefährdeter Passagen), mehr oder weniger der Höhenkurve entlang (1 x 50hm Aufstieg) und über alte Nassschnee-Lawinen in Richtung Moräne. Es gibt ca. 3 längere Tragestellen über Geröll. Bei der Moräne kann man dort über Geröll und Wegspuren hinaufsteigen und zur Plan gelangen. Oder man fährt hinunter bis zum Schnee-Ende und steigt dann zur den Weg suchend (er wäre noch weiter unten) über Blockgelände und Geröll uzur Plan d'Aiguille (ca. 15' über unwegsames Geröll).
Fazit: Sehr warm, friert bis in grosse Höhe nicht ganz durch und deshalb sehr schnell, sehr weich. Im oberen Teil je nach Hangausrichtung und Hangneigung wechselnde Verhältnisse: von weich bis pickelhart. Wir haben die Ski zu 50% hinauf getragen. Waren dann aber in 1 h bei der Grands-Mulets-Hütte. Häufige Wechsel Felle- Steigeisen brauchen Zeit. Für die ganze Tour inkl. wenig Pause gut 12 h

Akutelle Verhältnisinfos unter
http://www.chamoniarde.com/?page_id=343

Meteo Chamonix unter:
http://chamonix-meteo.com/chamonix-mont-blanc/meteo/prevision/matin/previ_meteo_5_jours.php
Bleibt noch einige Tage gut - etwas Abkühlung wäre von Vorteil
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Mont Blanc (Quelle: meteomedia.de)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Prächtige Skitour, abwechslungsreich. Ich war das erste Mal im Mont Blanc Gebiet unterwegs. Es ist gross, weit und hoch und steiler als es auf der Karte aussieht. Durch die grosse Höhe wird es etwas "zäh". Auch wenn oft beschrieben wird wie "überlaufen" dieser Berg ist, bleibt es eine ernste anspruchsvolle Unternehmung. Am besten man bildet sich seine Meinung selber :-) . Die Cosmique Hütte war übrigens voll, ab Berg selber merkt man wenig von den vielen Leuten.
Die Hütten Cosmique und Mulets sind sauber und gut organisiert. Die Gäste diszipliniert, denn alle wollen hier essen, schlafen und früh auf die Tour. Wir haben von allen Seiten auffallende Herzlichkeit erlebt und sind positiv überrascht.
Danke Philipp für die hammermässige Saison und dieses "grande Finale". - da gehn wir wieder hin, gell?
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
08.06.2015 um 12:45
4950 mal angezeigt